Der Hahn ist tot (Kanon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Hahn ist tot (Le coq est mort) ist ein Kanon zu fünf Stimmen. Er stammt aus Frankreich[1][2] und wird in vielen verschiedenen Sprachen[3] gesungen.

Melodie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


\relative c' {\autoBeamOff \key f \major \time 4/4
              f4^"1." f8 g8 a4 f4 | g4 e4 f2 \break a4^"2." a8 bes8 c4 a4 | bes4 g4 a2 \break
              c8^"3." c8 c8 c8 c4 d8 c8 | bes4 c8 bes8 a2 \break
              a8^"4." a8 a8 a8 a4 bes8 a8 | g4 a8 g8 f2 \break
              f8^"5." f8 f8 f8 f8 f8 f8 f8 | c4 c8 c8 f2 \bar "|."

}
\addlyrics {
Der Hahn ist tot, der | Hahn ist tot. | Der Hahn ist tot, der Hahn ist tot.
Er kann nicht mehr krähn, ko -- ko -- di, ko -- ko -- da,
er kann nicht mehr krähn, ko -- ko -- di, ko -- ko -- da,
Ko -- ko -- ko -- ko -- ko -- ko -- ko -- ko -- di, ko -- ko -- da.
}

Sprachversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsch – Der Hahn ist tot

|: Der Hahn ist tot, der Hahn ist tot. :|
|: Er kann nicht mehr krähn, kokodi, kokoda. :|
|: Koko koko koko kokodi, kokoda. :|[4][5]

teilweise auch: Er wird nicht mehr krähn ...[1], er kann nicht mehr schrein ...[6]


Englisch – The cock is dead

|: The cock is dead, the cock is dead. :|
|: He will never cry, cocodi, cocoda. :|
|: Coco coco coco cocodi, cocoda. :|

teilweise auch: He will never crow ...


Finnisch - Kukkoni kuoli

|: Kukkoni kuoli komea.:|
|: Ei se enää laula kokodii, kokodaa. :|
|: Ko-ko-ko-ko-ko-ko-ko-ko-diikokodaa. :|


Französisch – Le coq est mort

|: Le coq est mort, le coq est mort. :|
|: Il ne dira plus cocodi, cocoda. :|
|: Coco coco coco cocodi, cocoda. :|

teilweise auch: Il ne pleura plus.


Holländisch - Mijn haan is dood.

|: Mijn haan is dood, mijn haan is dood. :|
|: Hij zal niet meer zingen kokodi, kokoda. :|
|: Kokodi, kodi, kokodi, koda. :|


Italienisch - Il gallo è morto

|: Il gallo è morto, il gallo è morto. :|
|: Non canterà più e coccodì e coccodà. :|
|: E co e co e co e coccodì e coccodà. :|


Lateinisch - Noster gallus est mortuus

|: Noster gallus est mortuus. :|
|: Non iam cantabit, cocodi, cocoda. :|
|: Coco coco coco cocodi, cocoda. :|

alternativ:

|: Gallus meus mortuus est, :|
|: Ille non cantabit cocodi, cocoda, :|
|: Coco coco coco cocodi, cocoda. :|


Lëtzebuergesch – Den Hunn ass fräkt

|: Den Hunn ass fräkt. :|
|: Hie kann nët méi sange kokodi, kokoda. :|
|: Koko koko koko kokodi, kokoda. |:

teilweise auch: Den Hunn ass doud ...


Niederländisch - De haan is dood

|: De haan is dood, de haan is dood. :|
|: Hij kan niet meer zeggen: Kukeleku kukeleku. :|
|: Kukele kukele kukele kukele kukele kukele kukele kuu. :|


Portugiesisch - O nosso galo já morreu

|: O nosso galo já morreu. :|
|: Não mais cantará cocodi, cocoda. :|
|: Cocococo cococodi, cocoda. :|


Russisch - Умер петух

|: Умер петух, умер петух. :|
|: Больше не кричит кокоди, кокода. :|-
|: коко-коко-коко-кокоди, кокода. :|


Schweizerdeutsch – Eusere Güggel

|: Eusere Güggel, dä isch tot. :|
|: Er cha nüme säge kokodi, kokoda. :|
|: Koko koko koko kokodi, kokoda. :|


Spanisch – Mi gallo se murió

|: Mi gallo se murió ayer. :|
|: Ya no cantará cocodi, cocoda. :|
|: Coco coco coco cocodi, cocoda. :|


Ungarisch - A kis kakas

Pál, Kata, Péter, jó reggelt!
Már odakinn a nap felkelt.
Szól a kakasunk, az a nagy tarajú:
Gyere ki a rétre, kukurikú!

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zoltan Spirandelli hat 1988 den interaktiven Kurzfilm Der Hahn ist tot gedreht, in dem der Regisseur von der Leinwand aus das Publikum zum Mitsingen animiert.

Die ungarische Version des Liedes (siehe oben) wird auch in Mindenki, dem Oscar-Gewinnerfilm in der Kategorie Bester Kurzfilm 2017 gesungen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Das Kanon-Buch. Schott, Mainz 1999, ISBN 3-7957-5374-0, S. 154.
  2. Reinhard Michl: Das große Buch der Lieder und Songs. 5. Auflage. Hanser, München 2004, ISBN 3-446-19825-3, S. 59.
  3. Der Hahn ist tot bei ingeb.org
  4. Bernward Hoffmann, Christoph Lehmann (Hrsg.): Mein Kanonbuch. 4. Auflage. tvd, Düsseldorf 1995, ISBN 3-926512-03-2, Nr. 156.
  5. Martin Ketels (Hrsg.): Liederkarren. 4. Auflage. Bund-Verlag, Köln 1992, ISBN 3-7663-1017-8, Nr. 61
  6. Dieter Corbach et al. (Hrsg.): Die Mundorgel. Neuausgabe. Mundorgel-Verlag, Waldbröl 2001, ISBN 3-87571-044-4, S. 132.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]