Oscarverleihung 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Dolby Theatre, Ver­an­stal­tungs­ort der Oscarverleihung 2017
Jimmy Kimmel, Moderator der Verleihung

Die 89. Verleihung der Oscars (englisch 89th Academy Awards) für das Filmjahr 2016 fand am 26. Februar 2017 im Dolby Theatre in Los Angeles statt.[1]

Die Produktion der Oscarverleihung übernahmen erstmals die beiden US-amerikanischen Filmproduzenten Michael De Luca und Jennifer Todd.[2] Gastgeber der Preisverleihung war erstmals der Komiker und Late-Night-Show-Moderator Jimmy Kimmel, der zuvor schon zweimal die Emmy-Awards (2012, 2016) moderierte.[3]

Die Nominierungen wurden am 24. Januar 2017 verkündet.[1] Erstmals wurden sie dabei per Presseaussendung bekanntgegeben, und nicht, wie bislang, vor einem aus Journalisten bestehenden Publikum präsentiert.[4] Das Musical La La Land führte das Favoritenfeld mit 14 Nominierungen an und ist damit nach Alles über Eva (1950) und Titanic (1997) der dritte Film mit dieser Rekordzahl.[5] Nominiert waren auch der deutsche Beitrag Toni Erdmann von Maren Ade (Kategorie: Bester fremdsprachiger Film) und der Schweizer Beitrag Mein Leben als Zucchini von Claude Barras (Bester Animationsfilm). Auch die Deutschen Volker Bertelmann und Marcel Mettelsiefen waren für einen Oscar nominiert. Bertelmann alias Hauschka hatte gemeinsam mit Dustin O’Halloran die Musik zum Film Lion – Der lange Weg nach Hause geschrieben. Mettelsiefen drehte zusammen mit Stephen Ellis den nominierten Dokumentar-Kurzfilm Watani: My Homeland.

Preisträger und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen; hervorgehoben = meiste Auszeichnungen
N = Nominierung; A = Auszeichnung)
Film N A
La La Land 14 6
Arrival 8 1
Moonlight 8 3
Hacksaw Ridge – Die Entscheidung 6 2
Lion – Der lange Weg nach Hause 6 0
Manchester by the Sea 6 2
Fences 4 1
Hell or High Water 4 0
Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen 3 0
Jackie: Die First Lady 3 0
Deepwater Horizon 2 0
Ein Mann namens Ove 2 0
Florence Foster Jenkins 2 0
Kubo – Der tapfere Samurai 2 0
Passengers 2 0
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2 1
Rogue One: A Star Wars Story 2 0
Vaiana – Das Paradies hat einen Haken 2 0

Bester Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Warren Beatty und Faye Dunaway

MoonlightAdele Romanski, Dede Gardner und Jeremy Kleiner

ArrivalShawn Levy, Dan Levine, Aaron Ryder und David Linde
FencesScott Rudin, Denzel Washington und Todd Black
Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)William M. Mechanic und David Permut
Hell or High WaterCarla Hacken und Julie Yorn
Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures)Donna Gigliotti, Peter Chernin, Jenno Topping, Pharrell Williams und Theodore Melfi
La La LandFred Berger, Jordan Horowitz und Marc Platt
Lion – Der lange Weg nach Hause (Lion)Emile Sherman, Iain Canning und Angie Fielder
Manchester by the SeaMatt Damon, Kimberly Steward, Chris Moore, Lauren Beck und Kevin J. Walsh

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Halle Berry

Damien ChazelleLa La Land

Mel GibsonHacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
Barry JenkinsMoonlight
Kenneth LonerganManchester by the Sea
Denis VilleneuveArrival

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Brie Larson

Casey AffleckManchester by the Sea

Andrew GarfieldHacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
Ryan GoslingLa La Land
Viggo MortensenCaptain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück (Captain Fantastic)
Denzel WashingtonFences

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Leonardo DiCaprio

Emma StoneLa La Land

Isabelle HuppertElle
Ruth NeggaLoving
Natalie PortmanJackie: Die First Lady (Jackie)
Meryl StreepFlorence Foster Jenkins

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Alicia Vikander

Mahershala AliMoonlight

Jeff BridgesHell or High Water
Lucas HedgesManchester by the Sea
Dev PatelLion – Der lange Weg nach Hause (Lion)
Michael ShannonNocturnal Animals

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Mark Rylance

Viola DavisFences

Naomie HarrisMoonlight
Nicole KidmanLion – Der lange Weg nach Hause (Lion)
Octavia SpencerHidden Figures – Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures)
Michelle WilliamsManchester by the Sea

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Amy Adams

Barry Jenkins (Drehbuch), Tarell Alvin McCraney (Story) – Moonlight

Luke DaviesLion – Der lange Weg nach Hause (Lion)
Eric HeissererArrival
Allison Schroeder und Theodore MelfiHidden Figures – Unerkannte Heldinnen (Hidden Figures)
August Wilson (postum) – Fences

Bestes Originaldrehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Ben Affleck und Matt Damon

Kenneth LonerganManchester by the Sea

Damien ChazelleLa La Land
Giorgos Lanthimos und Efthymis FilippouThe Lobster
Mike MillsJahrhundertfrauen (20th Century Women)
Taylor SheridanHell or High Water

Beste Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Javier Bardem und Meryl Streep

Linus SandgrenLa La Land

Greig FraserLion – Der lange Weg nach Hause (Lion)
James LaxtonMoonlight
Rodrigo PrietoSilence
Bradford YoungArrival

Bestes Szenenbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Jamie Dornan und Dakota Johnson

David Wasco und Sandy Reynolds-WascoLa La Land

Patrice Vermette und Paul HotteArrival
Jess Gonchor und Nancy HaighHail, Caesar!
Guy Hendrix Dyas und Gene SerdenaPassengers
Stuart Craig und Anna PinnockPhantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them)

Bestes Kostümdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Kate McKinnon und Jason Bateman

Colleen AtwoodPhantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them)

Consolata BoyleFlorence Foster Jenkins
Madeline FontaineJackie: Die First Lady (Jackie)
Joanna JohnstonAllied – Vertraute Fremde (Allied)
Mary ZophresLa La Land

Beste Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Samuel L. Jackson

Justin HurwitzLa La Land

Nicholas BritellMoonlight (Artikel zum Soundtrack)
Mica LeviJackie: Die First Lady (Jackie)
Thomas NewmanPassengers
Dustin O’Halloran und HauschkaLion – Der lange Weg nach Hause (Lion) (Artikel zum Soundtrack)

Bester Filmsong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Scarlett Johansson

„City of Stars“ aus La La Land – Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul

„Audition (The Fools Who Dream)“ aus La La Land – Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul
Can’t Stop the Feeling!“ aus Trolls – Musik und Text: Justin Timberlake, Max Martin und Karl Johan Schuster
„The Empty Chair“ aus Jim: The James Foley Story – Musik und Text: J. Ralph und Sting
How Far I’ll Go“ aus Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (Moana) – Musik und Text: Lin-Manuel Miranda

Bestes Make-up und beste Frisuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Kate McKinnon und Jason Bateman

Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher NelsonSuicide Squad

Eva von Bahr und Love LarsonEin Mann namens Ove (En man som heter Ove)
Joel Harlow und Richard AlonzoStar Trek Beyond

Bester Schnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Michael J. Fox und Seth Rogen

John GilbertHacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)

Tom CrossLa La Land
Jake RobertsHell or High Water
Nat Sanders und Joi McMillonMoonlight
Joe WalkerArrival

Bester Ton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Sofia Boutella und Chris Evans

Kevin O’Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie und Peter GraceHacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)

Andy Nelson, Ai-Ling Lee und Steve A. MorrowLa La Land
David Parker, Christopher Scarabosio und Stuart WilsonRogue One: A Star Wars Story
Gary Summers, Jeffrey J. Haboush und Mac Ruth13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi
Bernard Gariépy Strobl und Claude La HayeArrival

Bester Tonschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Sofia Boutella und Chris Evans

Sylvain BellemareArrival

Ai-Ling Lee und Mildred Iatrou MorganLa La Land
Robert Mackenzie und Andy WrightHacksaw Ridge – Die Entscheidung (Hacksaw Ridge)
Alan Robert Murray und Bub AsmanSully
Wylie Stateman und Renée TondelliDeepwater Horizon

Beste visuelle Effekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Riz Ahmed und Felicity Jones

Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Dan LemmonThe Jungle Book

Craig Hammack, Jason Snell, Jason Billington und Burt DaltonDeepwater Horizon
Stéphane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli und Paul CorbouldDoctor Strange
Steve Emerson, Oliver Jones, Brian McLean und Brad SchiffKubo – Der tapfere Samurai (Kubo and the Two Strings)
John Knoll, Mohen Leo, Hal T. Hickel und Neil CorbouldRogue One: A Star Wars Story

Bester Animationsfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Gael García Bernal und Hailee Steinfeld

Zoomania (Zootopia)Byron Howard, Rich Moore und Clark Spencer

Kubo – Der tapfere Samurai (Kubo and the Two Strings)Travis Knight und Arianne Sutner
Mein Leben als Zucchini (Ma vie de Courgette)Claude Barras und Max Karli
Die rote Schildkröte (La tortue rouge) aka (The Red Turtle)Michael Dudok de Wit und Toshio Suzuki
Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (Moana)John Musker, Ron Clements und Osnat Shurer

Bester animierter Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Gael García Bernal und Hailee Steinfeld

PiperAlan Barillaro und Marc Sondheimer

Blind VayshaTheodore Ushev
Borrowed TimeAndrew Coats und Lou Hamou-Lhadj
Pear Cider and CigarettesRobert Valley und Cara Speller
PearlPatrick Osborne

Bester Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Salma Hayek und David Oyelowo

SingKristof Deák und Anna Udvardy

Ennemis IntérieursSélim Azzazi
La Femme et le TGVTimo von Gunten und Giacun Caduff
Silent NightsAske Bang und Kim Magnusson
TimecodeJuanjo Giménez

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Janelle Monáe, Taraji P. Henson, Octavia Spencer und Katherine Johnson

O.J.: Made in AmericaEzra Edelman und Caroline Waterlow

13thAva DuVernay, Spencer Averick und Howard Barish
I Am Not Your NegroRaoul Peck, Rémi Grellety und Hébert Peck
Life, AnimatedRoger Ross Williams und Julie Goldman
Seefeuer (Fuocoammare)Gianfranco Rosi und Donatella Palermo

Bester Dokumentar-Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Salma Hayek und David Oyelowo

Die Weißhelme (The White Helmets)Orlando von Einsiedel und Joanna Natasegara

4.1 MilesDaphne Matziaraki
ExtremisDan Krauss
Joe’s ViolinKahane Cooperman und Raphaela Neihausen
Das Schicksal der Kinder von Aleppo (Watani: My Homeland)Marcel Mettelsiefen und Stephen Ellis

Bester fremdsprachiger Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Charlize Theron und Shirley MacLaine

The Salesman (فروشنده, Forushande), Iran (Regie: Asghar Farhadi)

Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove), Schweden (Regie: Hannes Holm)
Tanna – Eine verbotene Liebe (Tanna), Australien (Regie: Bentley Dean und Martin Butler)
Toni Erdmann, Deutschland (Regie: Maren Ade)
Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under sandet), Dänemark (Regie: Martin Zandvliet)

Kategorie Bester fremdsprachiger Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kategorie Bester fremdsprachiger Film bewarben sich mit insgesamt 89 Ländern acht mehr als im Vorjahr, wobei die Einsendungen Afghanistans, Armeniens, Kameruns und Tunesiens nicht zugelassen wurden. Mit dem Filmdrama I Am Nojoom, Age 10 and Divorced der Regisseurin Khadija al-Salami wurde erstmals ein Beitrag aus dem Jemen eingereicht.[6]

Aus den 85 zugelassenen Einsendungen wurde eine Vorauswahl (Shortlist) von neun Filmen getroffen und am 15. Dezember 2016 veröffentlicht.[7] Neben den fünf letztendlich nominierten Filmen gehörten zur Shortlist außerdem Einfach das Ende der Welt (Kanada, Regie: Xavier Dolan), The King’s Choice (Norwegen, Regie: Erik Poppe), Paradies (Russland, Regie: Andrei Kontschalowski) und Mein Leben als Zucchini (Schweiz, Regie: Claude Barras).

Österreichs Kandidat war das Historiendrama Vor der Morgenröte von Maria Schrader. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) hatte den österreichischen Beitrag zunächst abgelehnt und dies mit der Unausgewogenheit der kreativen Beteiligung begründet. Da sowohl die Regisseurin, der Drehbuchautor, aber auch der Produzent aus Deutschland stammen, und auch der komplette Film außerhalb Österreichs gedreht wurde, sei die Beteiligung Österreichs am Film zu gering, um als österreichischer Kandidat zu gelten.[8] Als nur wenige Tage später jedoch die AMPAS die vollständige Liste der nominierten Titel publizierte, befand sich Vor der Morgenröte dennoch darunter, gelangte aber nicht in die engere Auswahl.

Einreiseverbot von Asghar Farhadi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Executive Order 13769 mit dem Titel „Protecting the Nation from Foreign Terrorist Entry into the United States“ ordnete US-Präsident Donald Trump am 27. Januar 2017 für Staatsangehörige der sieben muslimisch geprägten Länder Iran, Irak, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien ein 90-tägiges Einreiseverbot an. Dies bezog sich nicht nur auf Flüchtende, sondern auf alle Staatsbürger dieser Länder (einschließlich Geschäftsleuten, Touristen, Sportlern, Studenten, Wissenschaftlern, Künstlern, Journalisten etc.) und galt auch für Personen, die ein gültiges Visum besitzen, und ebenso für Menschen, die im Besitz einer Green Card sind. Ausgenommen waren nur Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen sowie Personen, die zu den Vereinten Nationen reisen.

Von diesem Einreiseverbot war somit zunächst auch der iranische Filmregisseur Asghar Farhadi betroffen, der für seinen Film The Salesman in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ nominiert war. Farhadi entschied bereits vor der Aussetzung des Dekrets, der Verleihung fern zu bleiben, selbst wenn es Ausnahmeregelungen für ihn geben sollte.[9] Auch die Academy äußerte sich zu dem verhängten Einreiseverbot:

“As supporters of filmmakers — and the human rights of all people — around the globe, we find it extremely troubling that Asghar Farhadi, the director of the Oscar-winning film from Iran, ‘A Separation,’ along with the cast and crew of this year’s Oscar-nominated film ‘The Salesman,’ could be barred from entering the country because of their religion or country of origin.”[10]

Die fünf in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ nominierten Regisseure verurteilten in einem gemeinsamen Brief das „fanatische und nationalistische Klima, das wir derzeit in den USA erleben“. Bei der Preisverleihung ließ Farhadi eine Erklärung verlesen, in der es hieß:

„Meine Abwesenheit geschieht aus Respekt vor den Einwohnern meines Landes und den sechs anderen Ländern, denen durch den unmenschlichen Einreisestopp in die USA Verachtung entgegengebracht wird. Wer die Welt in Kategorien von ‚Wir‘ und ‚unsere Feinde‘ einteilt, schafft Angst.

[…]

Filmemacher können mit ihren Kameras gemeinsame menschliche Qualitäten einfangen und Stereotype über verschiedene Nationalitäten und Religionen aufbrechen. Sie erzeugen Empathie zwischen uns und anderen. Eine Empathie, die wir heute mehr brauchen denn je. […]“[11][12]

Ehrenoscars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vom Board of Governors der Academy of Motion Picture Arts and Sciences bestimmten Ehrenpreisträger wurden am 12. November 2016[13] bei den achten Governors Awards ausgezeichnet. Die Preisträger bei diesem Galadinner im Ray Dolby Ballroom des Hollywood & Highland Center waren:

In Memoriam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Segment „In Memoriam“, mit dem alljährlich in einem kurzen Video der wichtigsten Verstorbenen im Bereich Film gedacht wird, wurde von Jennifer Aniston präsentiert. In ihrer Rede erwähnte Aniston auch den Schauspieler Bill Paxton, der am Vortag verstorben war und nicht mehr ins Segment aufgenommen werden konnte.[14] Während der Aufführung sang Sara Bareilles das Lied Both Sides, Now.[15] Folgende Künstler wurden im Segment erwähnt:

Kritisiert wurde die Nichterwähnung der ebenfalls in den letzten 12 Monaten verstorbenen Schauspieler Garry Shandling, Robert Vaughn, Florence Henderson, Doris Roberts, Alexis Arquette, Burt Kwouk, Miguel Ferrer, Jon Polito und des Produzenten Dan Ireland.[16][17]

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fehler bei der Bekanntgabe des „Besten Films“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der finalen Kategorie Bester Film wurde von Warren Beatty und Faye Dunaway zunächst der falsche Gewinner La La Land ausgerufen; erst nach den Dankesreden der La-La-Land-Produzenten Jordan Horowitz, Marc Platt und Fred Berger wurde der tatsächliche Gewinner Moonlight bekanntgegeben. Beatty war hinter der Bühne irrtümlich die zweite Ausfertigung des Umschlags mit der zuvor verkündeten Gewinnerin der Kategorie Beste Hauptdarstellerin, Emma Stone in La La Land, ausgehändigt worden.[18] Verantwortlich für die Übergabe der Umschläge waren zwei Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, die nach Sicht ihres Arbeitgebers zu lange warteten, um den Fehler zu korrigieren. Der Mitarbeiter, dem dieser unterlief, twitterte – von der Oscar-Akademie untersagt – Backstage-Fotos, was ihn nach Medienmeinung von seiner Aufgabe abgelenkt haben könnte.[19]

Fehler im Segment „In Memoriam“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weiterer Fehler ereignete sich in der Sparte „In Memoriam“. Dort wurde unter anderem der im Oktober 2016 verstorbenen Kostümdesignerin Janet Patterson gedacht. Allerdings wurde neben Pattersons Namen ein Foto der noch lebenden Filmproduzentin Jan Chapman eingeblendet.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Academy Announces Key Dates For 89th Oscars. In: Oscars.org. 30. Juni 2016. Abgerufen am 24. Februar 2017.
  2. Debra Birnbaum: It’s Official: Michael De Luca and Jennifer Todd to Produce 2017 Oscars. In: Variety.com. 4. November 2016. Abgerufen am 4. November 2016.
  3. Oscars: Jimmy Kimmel to Host This Year's Ceremony. In: HollywoodReporter.com. 15. Januar 2017. Abgerufen am 26. Januar 2017.
  4. Nicole Sperling: Oscar 2017: Änderung bei der Verkündung der Nominierungen. In: Kino.heute.at. 11. Oktober 2016. Abgerufen am 12. Oktober 2016.
  5. Stefan Volk: Was Sie schon immer über Kino wissen wollten... Schüren Verlag, 2016, S. 211
  6. Nicole Sperling: 85 countries will compete for the next Foreign Language Film Oscar. In: EW.com. 11. Oktober 2016. Abgerufen am 12. Oktober 2016.
  7. Gregg Kilday: Oscars: Nine Films Advance in Foreign-Language Race. In: HollywoodReporter.com. 15. Dezember 2016. Abgerufen am 16. Dezember 2016.
  8. Oscar-Akademie lehnt österreichischen Beitrag ab. In: ORF.at. 7. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  9. Thomas Erdbrink, Rachel Donadio: Iranian Director Asghar Farhadi Won’t Attend Oscar Ceremony. In: The New York Times. 29. Januar 2017, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 2. Februar 2017]).
  10. Jen Yamato: Academy stands by Iranian Oscar nominee Asghar Farhadi in face of 'extremely troubling' Trump travel ban. Abgerufen am 2. Februar 2017.
  11. Oscar-Gewinner boykottiert Preisverleihung. Abgerufen am 27. Februar 2017.
  12. Panne bei den Oscars - falscher Film als Gewinner ausgerufen. Abgerufen am 27. Februar 2017.
  13. Gregg Kilday: Jackie Chan, Film Editor Anne V. Coates to Get Honorary Oscars. In: HollywoodReporter.com. 1. September 2016. Abgerufen am 2. September 2016.
  14. Catherine Shoard: Bill Paxton remembered by Jennifer Aniston at Oscars ceremony. In: The Guardian vom 26. Februar 2017
  15. Steve Dove: Sara Bareilles performs In Memoriam tribute at 2017 Oscars. In: oscar.com vom 26. Februar 2017
  16. Meena Jang: Oscars "In Memoriam": Garry Shandling, Robert Vaughn Among Snubs. In: The Hollywood Reporter vom 27. Februar 2017
  17. Nick Vadala: Philly-born character actor Jon Polito left out of Oscars' 'In Memoriam' segment. In: philly.com vom 27. Februar 2017
  18. PricewaterhouseCoopers für Oscar-Panne verantwortlich. In: manager-magazin.de vom 27. Februar 2017
  19. Christoph Rottwilm: So crashte der Mann von PwC die Oscar-Show. In: manager-magazin.de vom 28. Februar 2017
  20. Weiterer Oscar-Fauxpas: Bild von lebender Produzentin im "In Memoriam"-Video