Der Abstauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Der Mann aus Baltimore)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDer Abstauber
OriginaltitelThe Baltimore Bullet
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1980
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieRobert Ellis Miller
DrehbuchJohn Brascia
Robert Vincent O'Neill
ProduktionJohn Brascia
MusikJohnny Mandel
KameraJames Crabe
SchnittJerry Brady
Besetzung

Der Abstauber (Alternativtitel: Der Mann aus Baltimore)[1] ist eine US-amerikanische Komödie des Regisseurs Robert Ellis Miller aus dem Jahr 1980.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Poolbillard-As Nick Casey, Spitzname "Baltimore Bullet", ist ein legendärer Spieler, der seine besten Tage bereits hinter sich hat. Zusammen mit seinem Kumpel Billie Joe lebt er von der Hand in den Mund. Er zockt erfolgreich und finanziert so seinen Lebensunterhalt. Billie, der ebenfalls ein ausgezeichneter Spieler ist, ernährt sich ebenfalls vom Zocken, verspielt aber regelmäßig größere Summen beim Poker.

Als der Berufsspieler "Der Diakon" aus dem Gefängnis entlassen wird, hat Casey ein Ziel: Gegen den Diakon anzutreten. Dieser ist steinreich und spielt regelmäßig gegen Herausforderer, wobei die Quoten bei ca. 1:10 liegen. Dabei gewinnt er meistens, weil er bessere Nerven hat, als die Herausforderer. Casey und Billie versuchen 20.000 Mindesteinsatz zu gewinnen, was Ihnen schließlich gelingt. Bis dahin geraten sie immer wieder in brenzlige Situationen. Nach einem Poolbillardturnier trifft Casey schließlich auf den Diakon und spielt um über 200.000 Dollar.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films bezeichnet den Film als "manchmal etwas derbe, doch insgesamt unterhaltsame Komödie"[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel im Filmlexikon
  2. Der Abstauber. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.