Der Mond ging unter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mond ging unter (englischer Originaltitel: The Moon Is Down) ist ein 1942 erschienener Roman des amerikanischen Schriftstellers und späteren Nobelpreisträgers John Steinbeck. Er schrieb das Werk zu Beginn des Zweiten Weltkrieges, den er als Reporter und Kriegsberichterstatter miterlebte. Der Roman thematisiert die militärische Besetzung einer kleinen Stadt in Nordeuropa durch die Armee eines namentlich nicht genannten Staats. Unverkennbar dienten Steinbeck aber die Ereignisse um die Besetzung Norwegens durch die deutsche Wehrmacht im Jahr 1940 als Vorlage.

Das Buch erschien 1943 in der Schweiz und erlebte dort bereits 1944 seine achte Auflage. Noch während des Krieges wurden Übersetzungen in mehreren von den Nazis besetzten Ländern im Untergrund gedruckt und verbreitet.[1] In der Sowjetunion war Der Mond ging unter damals das meistgelesene Werk der amerikanischen Literatur. Nach dem Krieg verlieh König Haakon VII. von Norwegen Steinbeck einen Orden für das Buch.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine kleine Stadt an der Küste wird von einem Bataillon Soldaten einer ungenannten Macht besetzt. Die Bevölkerung ist überrascht, der Bürgermeister wartet ab, will aber nicht mit den Besatzern zusammenarbeiten. Die Besatzer sind im Allgemeinen nette Menschen, die nur tun, was ihnen befohlen wird. Ihr Auftrag ist es möglichst viel Kohle aus den Minen herauszuholen. Als ein Offizier von einem Minenarbeiter erschlagen wird, will die Besatzungsmacht den Bürgermeister zwingen, diesen zum Tod zu verurteilen, was der Bürgermeister ablehnt. Langsam beginnt sich der Widerstand zu formieren, die Menschen wachen auf. Der Bürgermeister bittet über zwei fliehende Fischer die Alliierten um Hilfe zur Selbsthilfe: einfache Waffen, die jedermann bedienen kann. Langsam wird für die Besatzer das Leben zur Hölle: Aus dem einfachen Sieg wird ein harter Überlebenskampf.

Der Bürgermeister wird als Geisel für das Wohlverhalten der Bevölkerung verhaftet. Er weiß, dass er sterben muss, denn sein Volk lässt sich nicht unterdrücken.

Personen

  • Bürgermeister Orden
  • Doktor Winter – ein Freund Ordens
  • Joseph – Diener Ordens
  • Annie – Köchin Ordens
  • Madame (Sarah) – Frau Orden
  • Alex Morran – Mineur, tötet Hauptmann Bentick und wird zum Tode verurteilt und erschossen
  • Molly Morran – seine Frau
  • Will & Tom Anders – Fischer
  • George Corell – Verräter, Ladeninhaber und "Wohltäter" der Stadt
  • Oberst Lanser – befehlshabender Offizier des Bataillons, Veteran des Ersten Weltkrieges
  • Hauptmann Bentick
  • Major Hunter – Ingenieur der Besatzungstruppen
  • Hauptmann Loft – stramm obrigkeitsgläubig
  • Leutnant Prackle
  • Leutnant Tonder

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Moon is Down, ein Film von Irving Pichel mit Lee J. Cobb, Cedric Hardwicke, Henry Travers

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jay Parini, John Steinbeck. A Biography, London 1994, S. 320.