Der Verführte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Verführte
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1913
Länge ca. 54 (1913) 36 (heutiges Fragment) Minuten
Stab
Regie Max Obal
Drehbuch Hanns Heinz Ewers
Produktion Deutsche Bioscop
Kamera Guido Seeber
Besetzung

Der Verführte ist ein kurzes, deutsches Stummfilmdrama aus dem Jahre 1913 von Max Obal nach einem Drehbuch von Hanns Heinz Ewers mit Paul Wegener in der Titelrolle.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max arbeitet als Stuckateur und ist dem Alkohol sehr zugeneigt. Obwohl Familienvater, kann er sich nicht zur Enthaltsamkeit durchringen, und der Film zeigt, wie er allmählich mehr und mehr verfällt. Darüber hinaus hat er noch eine Geliebte, die ihn von der Familie wegzieht, arbeitsscheu werden und im Gefängnis landen lässt. Bald ist Maxens Gesundheit ruiniert, da rettet ihn sein eigenes Kind aus dem Sumpf, als es dem eigenen Vater auf dem Weg ins Obdachlosenheim begegnet. Für einen Moment scheint Max zu erkennen, dass er sich ändern muss, doch als er eines Tages wieder an eine Schnapsflasche gerät, endet er im Säuferwahn.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verführte, einer von Paul Wegeners ersten Filmen, war nur zwei Akte und 982 Meter lang. Der Streifen passierte am 30. Juli 1913 die Filmzensur und wurde mit Jugendverbot belegt. Die Uraufführung fand noch im selben Jahr statt. In Österreich-Ungarn lief Der Verführte Anfang 1914 an.

Die Filmbauten schuf Robert A. Dietrich.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Handung ist konsequent und straff durchgeführt und hat in Grete Berger und Lyda Salmanovna [sic!] routinierte Filmspielerinnen.“

Kinematographische Rundschau vom 15. Februar 1914. S. 87

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]