Der Wanderer und sein Schatten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Wanderer und sein Schatten ist eine Aphorismensammlung von Friedrich Nietzsche. Sie wurde als zweiter und letzter Nachtrag zu seiner Gedankensammlung Menschliches, Allzumenschliches im Jahr 1880 veröffentlicht.[1]

Giorgio Colli, einer der Herausgeber der Kritischen Studienausgabe der Werke Nietzsches, schreibt, dass sich Nietzsche auf sich selbst zurückgezogen und eine unparteiische, wissenschaftliche und objektive Periode erlebt habe. Der Wanderer, der mit seinem Schatten spreche, weil sonst niemand mehr für ein Gespräch da sei, sei das Bild, das Nietzsche für seinen Rückzug gebrauche.[2]

Die Aphorismen, insgesamt 350 kurze Texte, handeln von Vernunft, Freiheit des Willens, Rache, Christentum, Musik, Literatur, bekannten Malern, Musikern, Schriftstellern und anderem.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Nietzsche: Menschliches, Allzumenschliches. In KSA Bd 2 S. 535ff
  2. Giorgio Colli: Nachwort in KSA Bd. 2 S. 711ff.