Der Wiener Tag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Wiener Tag

Beschreibung österreichische Tageszeitung
Erstausgabe 25.11. 1922
Einstellung 12.03. 1938
Verkaufte Auflage 50000 Exemplare
Chefredakteur Maximilian Schreier [1]
Herausgeber Der Tag Verlag A.G.
Der Tag. Extra-Ausgabe. 7. Okt. 1928. Zum: Aufmarsch der Heimwehr und des Schutzbundes in Wiener Neustadt

Der Wiener Tag war eine österreichische Tageszeitung, die 1922 am 25. November erstmals unter dem Namen „Der Tag“ in Wien erschien und im Jahre 1930 am 1. Juli umbenannt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitung erschien in Wien und wurde von dem Tag Verlag AG verlegt. Sie verfolgte eine linksliberale Linie und wandte sich an das liberale Bürgertum. Im Jahre 1937 betrug die Auflage etwa 50 000 Stück.

Die Redaktion hatte ihren Sitz in Wien, in der Canisiusgasse 8, und wurde bei der Johann Nepomuk Vernay Druckerei- und Verlags AG gedruckt. Als Nebenausgaben der Zeitung wurden Die Stunde vom Kronos-Verlag und Der Morgen vom Morgen-Verlag herausgegeben. Seit 1926 war die Tag AG Teil der Vernay AG.

Die letzte Ausgabe der Zeitung erschien am 12. März 1938, dem Tag des „Anschlusses“. Daraufhin schlossen die Nationalsozialisten die Redaktion, und die Zeitung wurde verboten. Die Redakteure Maximilian Schreier, Vincenz Ludwig Ostry und Rudolf Kalmar wurden von der Gestapo verhaftet und nach Deutschland in Konzentrationslager deportiert.

Organisation der Zeitung (1937)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herausgeber: Der Tag Verlag AG
  • Hauptschriftleiter: Vincenz Ludwig Ostry
  • Schriftleiter für Sachartikel: Dr. Rudolf Kalmar
  • verantwortlicher Schriftleiter: Andreas Hemberger
  • Wirtschaft: Karl Grenzer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Bömer (Hrsg.): Handbuch der Weltpresse. Eine Darstellung des Zeitungswesens aller Länder. 3., völlig neubearbeitete Auflage. Armanen-Verlag, Leipzig u. a. 1937.
  • Helmut W. Lang (Hrsg.): Österreichische Retrospektive Bibliographie (ORBI). Reihe 2: Österreichische Zeitungen 1492–1945. Band 3: Helmut W. Lang, Ladislaus Lang, Wilma Buchinger: Bibliographie der österreichischen Zeitungen 1621–1945. N–Z. Bearbeitet an der Österreichischen Nationalbibliothek. K. G. Saur, München 2003, ISBN 3-598-23385-X, S. 296 (Der Tag), S. 447 (Der Wiener Tag).
  • Peter Sonnenberg: Medienkontrolle während der NS-Zeit (PDF; 793 kB). Eine kollektiv-biographische Analyse ausgewählter Journalisten der 1938 verbotenen Wiener Tageszeitungen „Wiener Tag“ und „Telegraf“. Wien 2009 (Wien, Universität, Magisterarbeit, 2010).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen über „Der Wiener Tag“