Derby-Wollbeutelratte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Derby-Wollbeutelratte
Caluramys lanatus.jpg

Derby-Wollbeutelratte (Caluromys derbianus)

Systematik
Unterklasse: Beuteltiere (Marsupialia)
Ordnung: Beutelrattenartige (Didelphimorphia)
Familie: Beutelratten (Didelphidae)
Unterfamilie: Wollbeutelratten (Caluromyinae)
Gattung: Wollbeutelratten (Caluromys)
Art: Derby-Wollbeutelratte
Wissenschaftlicher Name
Caluromys derbianus
(Waterhouse, 1841)
Verbreitungsgebiet

Die Derby-Wollbeutelratte (Caluromys derbianus), auch Mittelamerikanische Wollbeutelratte genannt, ist von Südmexiko bis Ecuador verbreitet.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiere erreichen eine Gesamtlänge von 60 bis 70 cm und ein Gewicht von 200 bis 400 Gramm. Dabei macht der Schwanz 58 bis 67 % dieser Länge aus. Die Tiere sind schlank und abhängig von der Verbreitung grau bis rotbraun gefärbt, der Bauch ist weiß bis gelblich. Die Ohren sind cremefarben bis rosig, Vorderbeine und Füße sind hell. Für gewöhnlich haben die Tiere einen mittigen dunklen Streifen auf dem Kopf und eine graue Mittellinie zwischen den Schultern. Die körpernahen 40 bis 50 % des Schwanzes sind oben behaart, der Rest ist nackt. Der Schwanz wird beim Klettern zum Balancieren benutzt und der unbehaarte Teil kann als Greifschwanz genutzt werden. Die Eckzähne sind lang und schlank, der erste obere Prämolar ist sehr klein. Der erste Zeh ist opponierbar.[1]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Derby-Wollbeutelratte ist nachtaktiv, einzelgängerisch und kommt in feuchten, tropischen Primär- und Sekundärwäldern bis in Höhen von 2500 Metern vor. Sie ist strikt arboreal (baumbewohnend), ruht wahrscheinlich in Baumhöhlen, wo sie Nester aus Laub errichtet, und kommt sehr selten auf den Erdboden. Die Tiere ernähren sich vor allem von Früchten, außerdem werden Blüten, Nektar, Insekten und kleine Wirbeltiere verzehrt. Bei der Nahrungsaufnahme werden die Vorderpfoten zur Hilfe genommen und nach dem Fressen werden sie intensiv durch Lecken gesäubert. Weibchen bekommen pro Wurf 2 bis 4 Jungtiere.[2]

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden sieben Unterarten unterschieden:[1]

  • Caluromys derbianus derbianus, in Panama und in Kolumbien und Ecuador westlich der Anden.
  • Caluromys derbianus aztecus, südliches, karibisches Mexiko
  • Caluromys derbianus canutus, karibische Seite von Nicaragua und Costa Rica
  • Caluromys derbianus centralis, lebt in einem kleinen Gebiet an der karibische Seite von Costa Rica und Panama
  • Caluromys derbianus fervidus, karibische Seite von Guatemala und Honduras
  • Caluromys derbianus nauticus, Insel Gobernadora vor der Pazifikküste Panamas
  • Caluromys derbianus pallidus, pazifische Seite von Nicaragua und Costa Rica

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b J.E. Bucher, S. Hoffmann: Caluromys derbianus Archiviert vom Original am 15. März 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.science.smith.edu In: Mammalian Species. 140, Nr. 1–4, 1980.
  2. Alfred L. Gardner (Hrsg.): Mammals of South America, Volume 1: Marsupials, Xenarthrans, Shrews, and Bats. The University of Chicago Press, Chicago 2015; ISBN 978-0-226-28240-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Derby-Wollbeutelratte (Caluromys derbianus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien