Desoxyribonukleotide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Desoxyribonukleotid)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Desoxyribonukleotide sind die Bausteine der Desoxyribonukleinsäure (DNA). Zusammen mit den Ribonukleotiden gehören sie zu den Nukleotiden. Desoxyribonukleotide bestehen aus dem Zucker Desoxyribose, der mit den Nukleobasen Adenin (A) und Guanin (G) (Puringrundkörper) oder Cytosin (C) und Thymin (T) (Pyrimidingrundkörper) verknüpft ist, sowie einem Phosphatrest.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]