Ribonukleotide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ribonukleotide sind die Bausteine der Ribonukleinsäure (RNA). Zusammen mit den Desoxyribonukleotiden gehören sie zu den Nukleotiden. Ribonukleotide bestehen aus einem Nukleosid, in dem der Zucker D-Ribose mit einer der Nukleobasen – wie Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C), Uracil (U) oder selten Thymin (T) – verknüpft ist, sowie einem Phosphatrest.

Monophosphate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Lebensmittelindustrie werden Mischungen von Ribonukleotiden mit einer Phosphatgruppe (Nukleosidmonophosphate, NMP) als Geschmacksverstärker verwendet und als Calcium-5′-ribonucleotid (E 634), Dinatrium-5′-ribonucleotid (E 635) deklariert:

Diphosphate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die natürlichen Nukleosiddiphosphate (NDP) sind:

Triphosphate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die natürlichen Nukleosidtriphosphate (NTP) sind:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]