Dessauer Zuckerraffinerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die meisten Links funktionieren nicht mehr
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Dessauer Zuckerraffinerie GmbH war ein Unternehmen in Dessau, dass zunächst Zucker aus Melasse herstellte und bis zum Beginn der 1920er Jahre durch Ausbreitung in andere Marktsegmente in ein allgemeines Chemieunternehmen umgewandelt wurde. Es war die Hauptherstellerin des zur Entwesung geeigneten Zyklon B, das als Wirkstoff Cyanwasserstoff (Blausäure) enthielt und später auch zum Massenmord in Konzentrationslagern eingesetzt wurde.

Nachdem das Unternehmen nach dem Zweiten Weltkrieg in der DDR weitergeführt worden war, wurde es 2003 endgültig aufgelöst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fabrikgebäude Askanische Straße 156 wurde 1871/72 gebaut und steht heute als Kulturfabrik unter Denkmalschutz

Maximilian und Emil Fleischer gründeten 1871 die Dessauer Zucker-Raffinerie auf Aktien,[1] um nach dem Strontianverfahren aus Melasse Zucker zu gewinnen. 1895 wurde die Aktiengesellschaft in die Dessauer Zuckerraffinerie GmbH umgewandelt und die Zweigniederlassung Strontian- und Potasche-Fabrik Rosslau a.E. gegründet. Ab 1896 stellte man aus Stickstoffverbindungen der Schlempe, einem Abfallprodukt der Melasse-Entzuckerung, auch Ferrocyanatrium her.

Nach dem Ersten Weltkrieg sollte die Dessauer Zuckerraffinerie die im Gaswerk Dessau der Contigas bei der Herstellung von Leuchtgas anfallende Blausäure weiterverarbeiten. Dazu gründete man am 11. September 1921 die Dessauer Werke für Zucker- und Chemische Industrie AG, deren Tochtergesellschaften die Dessauer Zuckerraffinerie GmbH wurde. Grund dafür war die weitere Finanzierung der Firmen mit ca. 1600 Beschäftigten. 1922 führte die Degesch Verhandlungen mit der Dessauer Zuckerraffinerie GmbH über die Produktion des Zyklon B. Nach dem Bau einer ersten Anlage begannen am 18. April 1924 die Versuche. Am 12. November 1924 erfolgte die Genehmigung zur Herstellung durch die Behörden. In den Akten der Gewerbepolizei findet sich die Verfahrensbeschreibung:

„Das neue Verfahren unterscheidet sich von der bisher in der alten Anlage vorgenommenen Bindung des Cyanwasserstoffes an Natrium oder Kalisalze allerdings lediglich dadurch, dass die flüssige Blausäure unter Verschluss in mit Kieselgur gefüllte dichte Blechbüchsen gebracht wird und von der Kieselgur aufgesaugt wird. Während nun aber bei der fertigen Cyansalzen der alten Anlage ein Verdunsten der Blausäure infolge chemischer Bindung ausgeschlossen ist, ist dies bei dem neuen Schädlingsbekämpfungsmittel nicht der Fall, sondern die Wirksamkeit dieses Mittels beruht gerade auf der schnellen Entweichung der von der Kieselgur aufgesaugten Blausäure, die, soweit es sich um geschlossene Räume handelt, bei Einatmung zu den schwersten Folgen führen kann.“

In einem Vertrag zwischen Degussa, Degesch und der Dessauer Zuckerraffinerie vom 26. November 1927 wird eine Herstellungsmenge von 100.000 kg monatlich angestrebt, was eine Vergrößerung der Produktion bedeutete. 1928 wurde deshalb bei der Gewerbeaufsicht Dessau ein Antrag auf Hallenerweiterung gestellt.

Von 1929 an erfolgten weitere Beteiligung: Zucker-Raffinerie Hildesheim GmbH (50 %), Louisen-Grube Kohlenwerk und Ziegelei AG Bitterfeld (32 %), Gebrüder Dippe AG Quedlinburg (25 %), Zuckerfabrik Glauzig (27 %) und der Löwenwerke AG Heilbronn (55 %).

Der einzige Abnehmer von Zyklon B war die Degesch, die auch Patentinhaberin war. Sie stellte auch Anlagen und Maschinen zu Verfügung. Zyklon B wurde mit und ohne Zusatz von Warnstoffen in Dessau hergestellt. Das Produkt wurde zur Durchgasung von Mühlen, Schiffen, Kühlhäusern und zur Entlausung in Massenunterkünften hergestellt. Allein für die Kriegsindustrie schätzte man 1943 den Bedarf auf 80 Tonnen. Exporte gingen 1943 in die Türkei, die Schweiz und nach Schweden[2] Zyklon B wurde ab 1942 – hauptsächlich im KZ Auschwitz-Birkenau – auch zum Massenmord benutzt.

Generaldirektor der Dessauer Werke für Zucker- und Chemische Industrie AG war zu dieser Zeit Wilhelm Cramer. [3][4]

Weiterführung in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1948 wurde die bei Luftangriffen am 7. März 1945 völlig zerstörte Firma enteignet und produzierte dann unter dem Namen VVB Zuckerraffinerie Dessau. 1951 wurde die Blausäureanlage wieder aufgebaut; der Betrieb stellte ab 1952 als VEB Gärungschemie Dessau, im Volksmund Fine genannt,[5] bis 1969 das Präparat als „Cyanol“ Schädlingsbekämpfungsmittel her. Danach wurde die Produktion nach Schwedt abgegeben.

Blick auf das Gelände der ehemaligen Gärungschemie Dessau

Während der DDR-Zeit produzierte das Werk hauptsächlich Futterhefe, Alkohol und Kohlensäure, die in einem Gärhaus aus Melasse hergestellt wurden. In einer Abteilung wurden auch Barium gewonnen und Bariumverbindungen verarbeitet.

2003 wurde das Unternehmen aufgelöst. Teile des Betriebes wurden abgerissen. Das Hauptgebäude wurde mehrfach umgenutzt und wird jetzt als „Kulturfabrik“ betrieben.

Auf dem Bild rechts der Mitte befindet sich das Heizwerk und links der Mitte das alte Gärhaus. Teile des Geländes sind an kleinere Unternehmen verpachtet.

Weiterführung in der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um auf ihre Beteiligungen im Westen Deutschlands zugreifen zu können, wurde der Firmensitz der AG 1949 nach Braunschweig und dann 1958 nach Hannover verlegt. Dort beteiligte man sich u. a. an den Banken Nicolai & Co. Hannover und Creditfinanz Hamburg G. Fischer & Co. Hamburg. 1966 wurde die AG in eine GmbH umgewandelt.[6]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Was wurde von dem Nachfolgeunternehmen produziert? Besteht es noch? Ich glaube der angegebenen Quelle zu entnehmen, dass nur der Firmenmantel übertragen wurde und kein operatives Geschäft mehr erfolgte.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbert Bode: Von einer Innovation und ihrem Missbrauch: Zyklon B. In: Mitteilungen, Gesellschaft Deutscher Chemiker. Band 18, 2005, ISSN 0934-8506 (online [PDF]).
  2. Herbert Bode: Über die Herstellung von Zyklon B in Dessau. (Memento vom 28. Januar 2007 im Internet Archive) Vortrag vom 10. Februar 2003.
  3. Geschäftsbericht der Deutschen Bank 1940. Abgerufen am 1. Juli 2017 (PDF; 2,2 MB).
  4. Geschäftsbericht der Deutschen Bank 1935. Abgerufen am 1. Juli 2017 (PDF; 1,9 MB).
  5. Silvia Bürkmann: Wirtschaft in Dessau: Ein zarter Hauch von „Fine“. In: Mitteldeutsche Zeitung. 23. April 2014, abgerufen am 1. Juli 2017.
  6. Nonvaleurs - Historische Wertpapiere - Historic stocks and bonds. In: gutowski.de. Abgerufen am 1. Juli 2017.

Koordinaten: 51° 49′ 27,2″ N, 12° 13′ 55″ O