Deuteranopie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Normalsichtige sehen eine 8
Klassifikation nach ICD-10
H53.5 Farbsinnstörungen
- Deuteranopie
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Unter Deuteranopie (von griechisch δεύτερος deúteros, „der Zweite“, nach Helmholtz zweiter Rezeptor des trichromatischen Sehapparates) wird die Grünblindheit und unter Deuteranomalie die Grünsehschwäche verstanden. Es handelt sich dabei um eine genetisch bedingte Farbfehlsichtigkeit, bei der die Zapfen für das Wahrnehmen von Grün das Opsin für Rot enthalten. Menschen mit Deuteranopie haben daher nur zwei statt drei verschiedene Zapfentypen. Betroffen sind bei Männern jeweils etwa 1 % von Deuteranopie und 5 % von Deuteranomalie, bei Frauen 0,01 % von Deuteranopie und 0,35 % von Deuteranomalie[1]. Im kurzwelligen Bereich sehen sie (wie Farbgesunde) ein sattes Blau, im mittelwelligen Bereich Grau (neutraler Punkt bei 498 nm), im langwelligen Bereich ein sattes Gelb.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grünsehschwäche, Deuteranomalie (Dr.-Ing. Olaf Hochmuth)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!