Deutsch-Ostafrikanische Plantagengesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Deutsch-Ostafrikanische Plantagengesellschaft war eine Aktiengesellschaft, deren Zweck der Anbau von Kautschuk, Kaffee und anderen tropischen Erzeugnissen in Deutsch-Ostafrika (Tansania) war.

Die Deutsch-Ostafrikanische Plantagengesellschaft wurde am 24. November 1886 in Berlin mit einem Gesellschaftskapital von 130.000 Mark gegründet, das später auf zwei Millionen Mark in Aktien à 1.000 Mark erhöht wurde. Sitz der Gesellschaft war Berlin.

Die Plantagen der Gesellschaft lagen in Lewa, Magila und Balangai, in der Landschaft Usambara. Arbeitskräfte waren überwiegend Einheimische.