Deutsch-Ostafrikanische Plantagengesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsch-Ostafrikanische Plantagengesellschaft war eine Aktiengesellschaft, deren Zweck der Anbau von Kautschuk, Kaffee und anderen tropischen Erzeugnissen in Deutsch-Ostafrika (Tansania) war.

Die Deutsch-Ostafrikanische Plantagengesellschaft wurde am 24. November 1886 in Berlin mit einem Gesellschaftskapital von 130.000 Mark gegründet, das später auf zwei Millionen Mark in Aktien à 1.000 Mark erhöht wurde. Sitz der Gesellschaft war Berlin.

Die Plantagen der Gesellschaft lagen in Lewa, Magila und Balangai, in der Landschaft Usambara. Arbeitskräfte waren überwiegend Einheimische.