Deutsch-türkischer Freundschaftsvertrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unterzeichnung des deutsch-türkischen Freundschaftsvertrages und Nichtangriffspaktes am 18. Juni 1941 in Ankara durch den deutschen Botschafter Franz von Papen und den türkischen Außenminister Şükrü Saracoğlu
Der deutsch-türkische Freundschaftsvertrag von 1941

Der deutsch-türkische Freundschaftsvertrag (türkisch Türk-Alman Dostluk Paktı) wurde zwischen dem nationalsozialistischen Deutschen Reich und der Türkei am 18. Juni 1941 in Ankara vom deutschen Botschafter in der Türkei, Franz von Papen, und dem türkischen Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Şükrü Saracoğlu, unterzeichnet.[1][2] Er trat am selben Tag in Kraft.

Dieser bilaterale Freundschaftsvertrag, der eigentlich für eine Periode von zehn Jahren in Kraft bleiben sollte, dauerte bis zum 24. Oktober 1945 an, als die Türkei den Vereinten Nationen (VN) beitrat.[3] Am 23. Februar 1945 schließlich erklärte die Türkei Deutschland und Japan den Krieg.[4]

Hintergrund und historischer Kontext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 leitete der türkische Präsident İsmet İnönü eine Politik der Neutralität ein, versuchte, eine Involvierung in den Krieg zu verhindern, und bat beide Seiten um Belieferung mit militärischer Ausrüstung.[5] Auf der anderen Seite versuchte das Deutsche Reich, die Türkei mithilfe diplomatischer Bemühungen vom Vereinigten Königreich abzuwenden.[6]

Als Deutschland den Einmarsch in Jugoslawien und Griechenland im April 1941 vorbereitete, erreichten deutsche Truppen bereits die bulgarische Grenze und verlangten die Erlaubnis um den Durchgang durch türkisches Territorium (Ostthrakien). Am 1. März 1941 unterzeichnete Bulgarien den Dreimächtepakt und trat so offiziell den Achsenmächten bei.

Am 4. März 1941 überbrachte Franz von Papen einen Brief Adolf Hitlers an İnönü. In seinem Brief schrieb Hitler, dass "er den Krieg nicht beginnen wird, und dass er nicht beabsichtigt, die Türkei anzugreifen". Er betonte weiterhin, dass "er seinen Truppen in Bulgarien anordnete, der türkischen Grenze fern zu bleiben, um mit ihrer Anwesenheit keinen falschen Eindruck zu vermitteln". Hitler bot der Türkei einen Nichtangriffspakt an.[5]

Ein militärischer coup d'état, der am 1. April 1941 von Raschid Ali al-Gailani eingeleitet wurde, stürzte das Regime im Irak, der mit den Briten sympathisierte. Die vier revoltierenden Generäle arbeiteten eng mit dem deutschen Geheimdienst zusammen und akzeptierten Militärhilfe aus Deutschland. Hitler bat die Türkei um Erlaubnis, die Türkei zu passieren, um dem Irak Militärbeistand zu leisten. Die türkische Regierung verlangte als Antwort auf die deutsche Anfrage Gebietsabtretungen seitens des Irak. Während die Verhandlungen abgehalten wurden, attackierten britische Kräfte den Irak ab dem 18. April, und am 3. Juni stellte Großbritannien schließlich das Regime von Emir Abdul-Illah wieder her, Regent des vier Jahre alten Königs Faisal II. Das Problem wurde mit dieser Entwicklung gelöst.

Am 6. April attackierten Achsentruppen Jugoslawien (in der Operation 25) und Griechenland (in Unternehmen Marita) durch Überquerung Bulgariens, um die südliche Flanke zu sichern. Jugoslawien kapitulierte am 17. April. Damit wurde die Annektierung und Besetzung der Balkanregion durch die Achsenmächte vollendet – ohne die Türkei anzutasten.[7]

Am 22. Juni 1941, nur vier Tage nach der Unterzeichnung des deutsch-türkischen Nichtangriffspaktes, fielen die deutschen Truppen in die Sowjetunion (Unternehmen Barbarossa) ein, was in der Türkei Ängste eines Vertragsbruchs weckte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tageseinträge für 30. 1941. chroniknet; abgerufen am 15. Mai 2011.
  2. Nazi-Turkey Pact Reported Ready To Sign. In: Middlesboro Daily News. 18. Juni 1941; abgerufen am 15. Mai 2011 (englisch).
  3. Dr. Mücahit Özçelik: İkinci Dünya Savaşı’nda Türk Dış Politikası. In: ASOS Index. Nr. 29, 2010. Abgerufen am 15. Mai 2011.
  4. Chronology 1945. Abgerufen am 2. April 2017 (englisch).
  5. a b Solak, Cemil: Savunma Tarihimizden Trajik Bir Olay. In: arastiralim.com. Abgerufen am 15. Mai 2011 (türkisch).
  6. Nazi Panzer Spearheads Drive Through British-Greek Defense Line. In: The Pittsburgh Press. 15. April 1941; abgerufen am 15. Mai 2011 (englisch).
  7. 18 Haziran 1941 – Türk – Alman Saldırmazlık Paktı imzalandı. Almanak TR, 3. Juni 2010; abgerufen am 15. Mai 2011 (türkisch).