Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille
Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille.jpg
Stifter: Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes
Stiftungsjahr: 1970
Trageweise: Brustorden

Die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille am Bande wird auf Antrag vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes verliehen. Sie ist vornehmlich bestimmt für verdiente Personen, die nicht aktiv der Feuerwehr angehören, und für Repräsentanten ausländischer Organisationen.

Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille besteht aus einer runden goldenen Medaillenfläche, auf dem ein dunkelblaues Tatzenkreuz und vier rote Flammensymbole abgebildet sind. Der schwarz-goldene Bundesadler ist in der Mitte aufgesetzt. Auf der Rückseite ist die Inschrift „DEUTSCHER FEUERWEHRVERBAND“ eingeprägt. Die Ehrenmedaille hat einen Durchmesser von 50 mm und hängt an einem blau-gelb-roten Band.

Verleihung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf je 3000 Aktive der Feuerwehr kann jährlich eine Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille am Bande verliehen werden. Über die Verleihung wird eine Ehrenurkunde ausgestellt. Mit der Verleihung wird auch eine entsprechende Bandschnalle ausgehändigt.

Trageweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille wird in Originalgröße bei der Verleihung und bei besonders feierlichen Anlässen getragen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]