Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin
(DGEM)
Zweck medizinische Fachgesellschaft für Ernährungsmedizin
Vorsitz: Anja Bosy-Westphal[1]
Gründungsdatum: 1991[2]
Sitz: Ulm
Website: www.dgem.de

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. (DGEM) ist eine multidisziplinäre Vereinigung aller Berufsgruppen, die sich mit Ernährungsmedizin befassen. Ihr Ziel ist die Förderung der Ernährungsmedizin und Stoffwechselforschung in Wissenschaft und Praxis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband ging 1991 in Göttingen aus der Fusion der 1981 gegründeten Arbeitsgemeinschaft für Künstliche Ernährung e.V. (DAKE) mit zwei anderen Gesellschaften hervor (der Sektion Parenterale und Sondenernährung der Gesellschaft für Ernährung der DDR und der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für klinische Ernährung und Diätetik).

Der Verband ist Mitglied in der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Die AWMF publiziert wissenschaftliche Leitlinien, die über die evidenzbasierte Behandlung bestimmter Krankheitsbilder aufklären. Die DGEM ist seit dem Jahr 2001 Mitglied der AWMF und seither federführend in der Erstellung von elf solcher nationaler Leitlinien, sowie an der Erarbeitung von achtzehn weiteren Leitlinien beteiligt.[3]

Offizielles Organ der DGEM ist die Zeitschrift "Aktuelle Ernährungsmedizin" (ISSN 0341-0501), die im Thieme Verlag erscheint.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präsidium der DGEM, aufgerufen am 8. Februar 2021
  2. Geschichte der DEGM
  3. Eintrag der DGEM auf der Website der AWMF, aufgerufen am 8. Februar 2021
  4. Zeitschrift Aktuelle Ernährungsmedizin auf der Verlagswebsite des Thieme Verlags, aufgerufen am 8. Februar 2021