Deutsche Hochdruckliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention ist eine als gemeinnützig anerkannte, wissenschaftliche, medizinische Fachgesellschaft und eine Betroffenen-Organisation. Der Verein mit Sitz in Heidelberg wurde 1974 gegründet. Der Verein hat rund 6.000 Mitglieder. Ziel ist die Entwicklung, Verwirklichung und Förderung von Maßnahmen zur Bekämpfung des Bluthochdrucks in der Bevölkerung in Deutschland. Die Deutsche Hochdruckliga ist Mitglied beim Paritätischen Wohlfahrtsverband und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft ist seit 12/2016 Bernhard Krämer aus Mannheim.

Zielsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Ziel, die Weiterentwicklung der Forschung zur Hypertonie zu fördern, setzt sich die DHL in besonderem Maße dafür ein, die Öffentlichkeit über die Gefährdung der Menschen durch Bluthochdruck aufzuklären.

Projekte und Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Mai jeden Jahres ist der internationale Welthypertonietag. Bundesweit werden Arzt-Patienten-Foren für die Bevölkerung veranstaltet. Rund 60 Selbsthilfegruppen unterstützen lokal Betroffene. Zwei Stiftungsprofessuren zu Bluthochdruck in Berlin und Münster dienen der Hypertonieforschung. Das „Forum junge Hypertensiologie“ bietet jungen Nachwuchswissenschaftlern Gelegenheit für einen interdisziplinären Austausch im Fach Hypertensiologie. Die Deutsche Hypertonie Akademie veranstaltet Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte mit dem „Tätigkeitsschwerpunkt Bluthochdruck“. Es werden Leitlinien und Therapieempfehlungen für Ärzte und Patienten herausgegeben. Die Deutsche Hochdruckliga strukturiert die Versorgungslandschaft, indem sie Hypertonie-Zentren DHL zertifiziert. Die Deutsche Hypertonie Stiftung (DHS) ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und sichert die finanzielle Basis der Deutschen Hochdruckliga.

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge ihrer ca. 6.000 persönlichen Mitglieder und rund 25 fördernder Mitglieder, diese größtenteils Firmen der deutschen Pharmaindustrie. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hochdruckliga.de/kuratorium.html Website der Hochdruckliga