Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig
Gebäude der Bücherei

Die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (2008)

Gründung November 1894
Bibliothekstyp Blindenbücherei
Ort Leipzig
ISIL DE-L92 (Deutsche Zentralbücherei für Blinde, Wissenschaftliche Bibliothek des Blindenwesens)
Website http://www.dzb.de/
DZB Frontansicht
Daisy-Bücher im Regal
Jugendliche einer Blindenschule 1980 in der Leipziger Blindenbücherei

Die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) ist die erste öffentliche Leihbücherei für Blinde in Deutschland. 1894 als Verein zur Beschaffung von Hochdruckschriften für Blinde zu Leipzig gegründet, stellt sie blinden und sehbehinderten Menschen Literatur- und Informationsangebote in Brailleschrift, im Audioformat, in Großdruck und Schwarzdruck zur Verfügung. Sie ist aber nicht nur Bibliothek, sondern auch Produktionszentrum für Reliefs, Braille- und Hörbücher.

Unter ihrem Dach beherbergt sie ein Tonstudio, eine Druckerei und Buchbinderei. Außerdem erfüllt sie wichtige Dienstleistungsfunktionen, wie den Braille-Noten-Service DaCapo und das Beratungszentrum für blinde und sehbehinderte Mediennutzer LOUIS. Die DZB übernimmt individuelle Aufträge von Privatpersonen und Institutionen. Als modernes Medienzentrum berät sie zu Fragen der Barrierefreiheit von Webauftritten und koordiniert verschiedene Projekte, die sich u. a. mit der Entwicklung von Produktionssoftware für individuelle Übertragungsdienstleistungen von Fach- und Sachbuchaufbereitung für blinde und sehbehinderte Menschen (Projekt LEIBNIZ) beschäftigen.

Die DZB ist seit 2003 Staatsbetrieb des Freistaates Sachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. November 1894 wurde der Verein zur Beschaffung von Hochdruckschriften als Träger der ersten deutschen öffentlichen Blindenbibliothek gegründet. 1901 übernahm Marie Lomnitz-Klamroth die Leitung von Bücherei und Druckerei. Sie formulierte erste Grundsätze einer systematischen Punktschrifttypografie und setzte deutsche Picht-Schreibmaschinen für die Arbeit des Vereins ein. Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges, der den Verein und die Bibliothek in eine tiefe Krise stürzte, forderte Marie Lomnitz-Klamroth öffentliche Mittel von der Stadt, von Sachsen und vom Reich.

1916 erfolgte die Gründung des Vereins zur Förderung der Deutschen Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig. Ein Jahr später verfügte die Bibliothek bereits über 5000 Bände in Blindenschrift und hatte 1255 Leser. Während die Zahl der Blindenschriftbände und die der ständigen Leser Anfang der 1920er Jahre stark anstieg (1926: 3500 Leser, darunter 400 Kriegsblinde, 50.000 Bände) zwang die Weltwirtschaftskrise die Bibliothek zu einem rigiden Sparkurs. Entlassungen und Kürzung der Leistungen, sogar kurzzeitige Stilllegung waren die Folge. 1928 wurde Marie Lomnitz-Klamroth Ehrensenatorin der Universität Leipzig. 1930 überschritt die DZB die jährliche Ausleihe von 100.000 Bänden.

1935 zog die Blindenbibliothek in die zweite Etage des Druckhauses Klepzig, Täubchenweg. Dieses Gebäude wurde beim Luftangriff auf Leipzig in der Nacht vom 3. zum 4. Dezember 1943 zerstört und 30.000 Bücher vernichtet. 1944 richtete man eine Ausweichstelle in Döbeln ein. In Leipzig übernahm Herta Fröhlich den Weiterbetrieb in Räumen der Kreishauptmannschaft am Roßplatz und verhinderte nach Kriegsende die Veräußerung der Restwerte der DZB.

1945 übernahm Max Schöffler mit kommissarischer Vollmacht des Volksbildungsamtes der Stadt Leipzig die Leitung der DZB. Am 7. November 1946 erklärte die Landesverwaltung Sachsen die DZB zur Anstalt des öffentlichen Rechts. Bereits 1949 umfasste der Bibliotheksbestand wieder 10.000 Bände. 1955 hatte die DZB 33 Mitarbeiter. Erste Reliefbücher für den Unterricht erschienen.

1952 wurde die Blindenbücherei dem Ministerium für Volksbildung der DDR, 1955 dem Ministerium für Kultur unterstellt. 1954 erfolgte der Umzug und die Einweihung des wieder aufgebauten Gebäudes in der Gustav-Adolf-Straße 7, das vor dem Krieg die Höhere Israelitische Schule beherbergte. 1955 löste Herbert Jakob Max Schöffler als Direktor ab. In dieser Funktion weihte er im März 1956 die Hörbücherei der DZB ein. Als erstes Hörbuch sprach man Martin Andersen Nexøs Der Lotterieschwede auf. Im Bestand der Einrichtung befanden sich zu dieser Zeit etwa 16.000 Blindenschriftbände. Der Produktions- und Magazinbereich konnte 1963 mit zwei neuen Gebäuden erheblich vergrößert werden. Am 25. Oktober 1964 fand die erste gesamtdeutsche Blindenkonferenz im Kultursaal der DZB statt. Zu dieser Zeit arbeiteten in der DZB 101 Mitarbeiter. 1964 erschien Meyers Lexikon in einem Band in Punktdruck (34 Bände). 1974 wurde die DZB mit der Wilhelm-Bracke-Medaille in Gold des Börsenvereins der deutschen Buchhändler in Leipzig ausgezeichnet.

1976 übernahm Siegfried Tschirner die Leitung. Die DZB gab 1979 16 Zeitschriften heraus, davon acht als Hörzeitschriften. Ihren ersten Reliefwandkalender fertigte die DZB im Jahre 1981 an, 1985 begann man mit der Herstellung des ersten mehrfarbigen Reliefwandkalenders. In den folgenden Jahren erweiterte die DZB das Spektrum ihrer Reliefproduktion. 1999 wurde Dr. Thomas Kahlisch Direktor der DZB.

Nach der Wiedervereinigung übernahm der Freistaat Sachsen die DZB, die seitdem dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst unterstellt ist. Der endgültige Status der Bibliothek blieb zunächst ungeklärt. Erst im November 2002 beschloss die Sächsische Staatsregierung, die DZB vom 1. Januar 2003 an als Staatsbetrieb zu führen. 2002 begann die DZB mit der Ausleihe von DAISY-Büchern.

Am 25. Juni 2008, 95 Jahre nach seiner Einweihung, wurde dem Haus in der Gustav-Adolf-Straße 7 der Name seines Gründers Ephraim Carlebach verliehen. Der Rabbiner ließ 1912/1913 das Haus bauen, um darin eine Schule für jüdische Kinder einzurichten. Bis 1935, als die Rassengesetze des NS-Staates in Kraft traten, war er Direktor der Höheren Israelitischen Schule.

Im September 2009 veranstaltete die DZB die Internationale Tagung DAISY 2009, die ein Treffpunkt für Anwender und Entwickler rund um das multifunktionale Informationsmedium DAISY-Hörbuch war. Im gleichen Jahr erhielt die DZB Leipzig im bundesweiten Wettbewerb 365 Orte im Land der Ideen von der Bundesregierung die Auszeichnung Ausgewählter Ort im Land der Ideen.

2009 wurde das Projekt DaCapo erfolgreich beendet und der kundenorientierte Braille-Notenservice eingeführt. Seit 2010 werden deutschlandweit keine Kassetten mehr ausgeliehen, stattdessen ausschließlich DAISY-CDs. Vom 27. bis 30. September 2011 fand in Leipzig der Weltkongress Braille21 Innovationen in Braille im 21. Jahrhundert mit 400 Teilnehmern aus aller Welt statt.

Direktor der DZB ist gegenwärtig Thomas Kahlisch.[1]

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestände und Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5.000 aktive Nutzer nehmen regelmäßig den Bibliotheksservice in Anspruch. Ihnen stehen mehr als 50.000 Medien zur Ausleihe bereit: Braille- und Hörbücher, Braille-Noten und Reliefs.

Zum Bestand der Bibliothek gehören belletristische Werke, Sach- und Fachliteratur, Kinder- und Jugendliteratur. Es werden sowohl Klassiker der Weltliteratur, zeitgenössische Literatur, als auch Unterhaltungsliteratur zur Verfügung gestellt. Neben wissenschaftlicher Fachliteratur sind populärwissenschaftliche Werke unterschiedlicher Wissensbereiche und auch Bücher zur beruflichen Weiterbildung zu finden. Die Bibliothek verfügt über ca. 16.200 Bücher- und Zeitschriftentitel in Brailleschrift. Hinzu kommen Reliefdarstellungen von geografischen Karten, Relief-Kinderbücher u. a. Mehr als 6.200 Notentitel und musiktheoretische Werke zählen zum Bestand der Musikalienausleihe.

Außerdem hält die Bibliothek knapp 30.000 Hörbuchtitel im DAISY-Format für die Ausleihe bereit. Die Wissenschaftliche Bibliothek des Blindenwesens sammelt Literatur in Schwarzschrift zum Thema Blindheit und Sehbehinderung und stellt diese Wissenschaftlern, Studenten und anderen Interessenten zur Verfügung.

Im Bestand befinden sich fast 5.200 Monographien und Periodika über das Blindenwesen.

Bibliotheksservice per Fernleihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernleihe ist per E-Mail, Fax, Brief oder telefonisch möglich. Sie bekommen die entsprechenden Hör- oder Braillebücher in CD-Boxen bzw. Bücherkoffern nach Hause geliefert. Der Versand der Blindensendung erfolgt bundesweit und ins Ausland kostenfrei per Post. Nach dem Lesen werden die ausgeliehenen Medien einfach am nächsten Postschalter abgegeben und an die DZB zurückgesandt. Automatisch werden ihnen die nächsten Bücher geschickt. Zur Nutzung der DZB ist allerdings ein Nachweis der Sehbeeinträchtigung erforderlich.

Verkauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DZB hält über 5.000 Titel zum Verkauf bereit. Das Spektrum der Produkte reicht von Braille- und Hörbüchern über Zeitschriften bis zu Reliefprodukten, wie z. B. geografischen Karten, Kalendern, Relief-Kinderbüchern und Gruß- und Glückwunschkarten. Die Waren können telefonisch, per E-Mail, Fax oder Brief bestellt werden. Der Versand an den Kunden erfolgt in der Regel auf dem Postweg.

Herstellung von Büchern in Brailleschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der DZB werden jährlich ca. 180 Titel in Brailleschrift produziert. Die Anzahl der Exemplare pro Druck ist sehr gering. Bevor der Originaltext mithilfe speziell entwickelter Software in Brailleschrift übersetzt wird, muss die Struktur und das Layout des Buches festgelegt werden. Nach der Übertragung erfolgt ein Probeausdruck, der von einem blinden und sehenden Mitarbeiter Korrektur gelesen wird. Den Text prägt man nun entweder direkt über einen Braille-Drucker auf Papier oder punziert (prägt) ihn zunächst auf Matrizen und druckt ihn danach. Der Matrizendruck hat eine bessere Qualität und ist deshalb länger lesbar, aber auch aufwändiger und kostenintensiver.

Jährlich werden in der DZB ca. 32.000 t Papier für Bücher und Zeitschriften verarbeitet. In der Buchbinderei bekommen die Bücher ihre endgültige Gestalt. Die einzelnen Lagen werden geheftet und gebunden. Sie erhalten Buchdeckel, Buchrücken und Beschriftungen in Braille- und Schwarzschrift.

Produktion von Hörbüchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Studio der DZB nehmen ausgebildete Sprecher, meist Schauspieler und Rundfunksprecher, unter Regie eines Aufnahmeleiters, zum Teil auch unter eigener Regie, Bücher und Artikel für Zeitschriften auf. Die Hörbücher werden vollständig aufgesprochen, damit der blinde Hörer die gleichen Informationen wie der sehende Leser erhält.

Im Jahr entstehen in der DZB etwa 800 Audioproduktionen, dazu gehören neben ca. 200 Hörbüchern auch Zeitschriften und individuelle Aufträge im DAISY-Format. Parallel dazu wird der vorhandene analoge Bestand digitalisiert.

Reliefherstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damit blinde Menschen auch Bilder und grafische Zeichnungen erfassen können, stellt man diese als Reliefs dar.

Für die Herstellung einer Matrize werden verschiedene Materialien, die dem Relief relevante Umrisse und Oberflächen geben, ausgewählt, zurechtgeschnitten und in einzelnen Ebenen angeordnet. So entsteht in künstlerischer Feinarbeit eine Matrize mit tastbarem Bild, die als Grundlage für die Vervielfältigung dient. Im Tiefziehverfahren wird eine auf die Matrize gelegte Folie erhitzt, während eine Vakuumpumpe die Luft entzieht. Die Folie schmiegt sich den Formen der Matrize an. Durch Zufuhr von Pressluft kühlt die Folie schnell ab und bleibt danach in diesem Zustand. So entstehen transparente Reliefs mit einem darunter liegenden homogenen Farbdruck. Meist werden die kontrastreichen farbigen Reliefs mit Blindenschrift und Großdruck kombiniert, wie z. B. in Kinderbüchern, Atlanten und Kalendern.

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Förderverein Freunde der DZB e. V. unterstützt die Aufgabe der DZB Leipzig, blinden und sehbehinderten Menschen Literatur zugänglich zu machen. Freunde der DZB e. V. fördert innovative Projekte zur Bereitstellung von barrierefreien Medien und widmet sich der Öffentlichkeitsarbeit, um den Bekanntheitsgrad der DZB zu steigern und Förderer zu finden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Schiller: 100 Jahre DZB. Die wechselvolle Geschichte der ersten deutschen Blindenbücherei. Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig. Leipzig 1994, ISBN 3-7465-0056-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ansprechpartner in der DZB

Koordinaten: 51° 20′ 41″ N, 12° 22′ 0″ O