Deutscher Tischeishockey-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Tischeishockey-Verband
Gründungsdatum/-jahr 02.04.1995
Gründungsort Bremen
Vorsitzender Gerrit Janssen
Vereine 20[1]
Verbandssitz Wilhelmshaven
Homepage www.puckonline.de

Der Deutsche Tischeishockey-Verband (DTEV) ist der offizielle Dachverband für Tischeishockey in Deutschland und Gründungsmitglied der International Table Hockey Federation. Er wurde 1995 als Interessengemeinschaft deutscher Tischeishockey-Vereine gegründet.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Koordination des Spielbetriebs auf nationaler Ebene
  • Durchführung und Organisation der höchsten nationalen Turnierserie von drei bis 6 DTEV-Turnieren im Jahr, darunter die Deutsche Meisterschaft. Herausgabe einer nationalen Rangliste basierend auf den Turnierergebnissen. Diese ist ausschlaggebend für die Qualifikation zu internationalen Meisterschaften (WM und EM).
  • Vertretung der Interessen der deutschen Tischeishockey-Spieler in der ITHF

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entscheidendes Organ ist eine Delegiertenversammlung der Mitgliedsvereine (s. u.). Zunächst fand diese bei Bedarf im Vorfeld eines DTEV-Turniers, meist einer Deutschen Meisterschaft, statt. Seit 2006 gibt es die Möglichkeit, diese im Internet auszurichten. Dabei hat jeder Mitgliedsverein eine Stimme, für die Ausrichtung eines DTEV-Turniers erhalten der/die ausrichtenden Verein/e eine weitere Stimme.

Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnahme an Turnieren des DTEV steht grundsätzlich allen Interessierten offen. Eine Mitgliedschaft ist nur für das Recht relevant, an einer Delegiertenversammlung teilzunehmen. Dazu muss ein Verein seinen Sitz in Deutschland haben und bei einem DTEV-Turnier in den letzten zwölf Monaten vor der Versammlung bzw. Abstimmung (jedoch mindestens bei einem der letzten vier DTEV-Turniere) mit mindestens einer Person vertreten gewesen sein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit wann Tischeishockey in Deutschland gespielt wird, ist unklar. Es gibt Vereinigungen, wie den 1. TEC Berlin 1982, die angeben, seit mehr als 20 Jahren zu spielen. Einen organisierten überregionalen Spielbetrieb gibt es seit der am 6. Juni 1993 ausgetragenen 1. Deutschen Meisterschaft in Königswinter. Die ersten Hochburgen waren Bonn, Wilhelmshaven und Hamburg.

Das erste Jahrzehnt nach der Gründung 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das wachsende Interesse führte zur Gründung des DTEV am 2. April 1995 in Bremen. Neben den genannten Zentren entstanden und vergingen weitere Milieus u. a. in Bremen, Braunschweig und Leipzig.

Besonders charakteristisch für den Verband und die deutsche Szene war das Selbstverständnis, dass die gemeinsame Leidenschaft sich um ein "Spielzeug für Erwachsene" drehe. In diesem Punkt stimmte man überein mit dem Milieu in Österreich, unterschied sich aber deutlich von den Auffassungen anderer Verbände. Exemplarisch dafür war und ist die Verwendung von Pseudonymen für Spieler im Verband.

Sinnbild der Ordnung des DTEV war Frank Uwe Walli Walpurgis, der das bis zu seinem Rücktritt 2004 existente Amt des Verbandspräsidenten innehatte. Seinem Schaffen standen die anarchischen Vorstellungen anderer Aktiver entgegen, die durch Ihr Engagement ebenfalls tragende Rollen im Verband spielten. Bemerkenswert ist der Erfolg des Modells, der in der Ausrichtung der Weltmeisterschaft 1999 in Wilhelmshaven gipfelte.

Aktuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rein zeitlich ging mit dem vorläufigen Karriereende Wallis das schleichende Fernbleiben der besten Spieler einher. Trotz des Auftauchens neuer Milieus in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und dem Sauerland befindet sich der Verband in einer Phase der Umstrukturierung, die u. a. in den o. g. aktuellen Organisationsstrukturen widerspiegelt. Hiermit wurde versucht, einen Kompromiss zwischen anarchischen und demokratischen Vorstellungen zu schaffen, die im Verband in seiner aktuellen Zusammensetzung konkurrieren. Trotz aller Umbrüche konnte der Verband als einer der größeren 2005 den internationalen Verband ITHF mitgründen.

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DTEV ist Ausrichter nationaler Turniere und entsendet eine Auswahl von Spielern zu internationalen Meisterschaften.

DTEV-Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inklusive der nachträglich als offiziell erklärten Turniere wurden seit 1991 47 DTEV-Turniere ausgerichtet. Das entspricht einem Schnitt von etwa drei Turnieren jährlich. Hochphasen stellen dabei die Jahre 1994 und 1995 mit u. a. drei Turnieren mit je etwa 60 Teilnehmenden sowie die Jahre 2002 bis 2005 mit durchschnittlich fünf Turnieren dar. Erfolgreichster Spieler aller Zeiten ist dabei Der Professor mit 18 Finalteilnahmen. Seit 2006 ist der DTEV mit den Berlin Open als Ausrichter bei der ITHF World Table Hockey Tour vertreten.

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Teilmenge der DTEV-Turniere stellen die Deutschen Meisterschaften dar. Deutscher Rekordmeister sind Der Professor und "der Joe" mit fünf Titeln in der Einzelwertung. Die Eismaschine Hamburg ist mit ebenfalls fünf Titeln Deutscher Rekordmeister.

Internationale Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Spieler, die jeder nationale Verband zu einer internationalen Meisterschaft entsenden darf, variiert je nach Wettbewerb oder Status (der Ausrichter darf mehr Spieler entsenden). In der Regel darf ein Verband acht Spieler für die offene Einzelwertung nominieren. Daneben gibt es Wertungen für Damen, Junioren (u18) und seit 2005 auch Veteranen (ü39).

Im DTEV entscheidet die DTEV-Rangliste über die Qualifikation, die anhand der letzten DTEV-Turniere errechnet wird.

Wichtige Vereine und Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden werden deutsche Vereine kurz vorgestellt, die Deutsche Meister-Titel in der Teamwertung errangen oder deren Spieler Deutsche Meister wurden oder den DTEV bei internationalen Meisterschaften vertraten.

Eismaschine Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erfolgreichster deutscher Klub
  • 11 Deutsche Meister-Titel
  • 5 im Team
  • Der Professor: 5 Deutsche Meisterschaften (1994, 1996, 1997, 2000, 2001), weitere 7 Siege bei DTEV-Turnieren, 4 WM-Teilnahmen (1995, 1997, 2001, 2003), von 1995 bis 2004 60 Monate (davon 45 ununterbrochen) lang als bester deutscher Spieler in der Weltrangliste geführt
  • Graf Zahl: 1 Deutsche Meisterschaft (1995), weitere 6 Siege bei DTEV-Turnieren, 6 WM-Teilnahmen (1993, 1995, 1997, 1999, 2001, 2003), von 1994 bis 2005 63 Monate lang als bester deutscher Spieler in der Weltrangliste geführt
  • Betze: 5 Siege bei DTEV-Turnieren, 4 WM-Teilnahmen (1993, 1995, 1997, 1999), 1993 1 Monat lang als bester deutscher Spieler in der Weltrangliste geführt

TEC Königswinter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • aufgelöst, Neugründung 2004
  • 1 Deutscher Meister-Titel im Team (1993)
  • Kiaser: 2 WM- und EM-Teilnahmen (1990, 1993)
  • Ehemalige bei Rama: Der Joe
  • Ehemalige bei Rheinachse: Hämma, Rex, Doc Heider

Rama-Club Bonn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachfolgeklub des TEC Königswinter
  • 8 Deutsche Meister-Titel
  • 2 im Team (2004, 2009)
  • Der Joe: 5 Deutsche Meisterschaften (1993, 1998, 2003, 2005, 2009), weitere 3 Siege bei DTEV-Turnieren, 8 WM- und EM-Teilnahmen (1990, 1993, 1995, 1997, 1999, 2001, 2003, 2005), von 1993 bis 2005 18 Monate lang als bester deutscher Spieler in der Weltrangliste geführt
  • Flo: 1 Deutsche Meisterschaft (1999), 1 WM-Teilnahme (2001)
  • Jo41: 1 Deutsche Meisterschaft (2004), 1 weiterer Sieg bei DTEV-Turnieren, 2 WM-Teilnahmen (2001, 2003)
  • Dr. Doom: 1 WM-Teilnahme (2005)
  • Jupp Zupp: 1 WM-Teilnahme (2005)

1. TEC Wilhelmshaven e. V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2 Deutsche Meister-Titel im Team
  • Walli: 3 WM-Teilnahmen (1995, 1997, 2001)
  • Armonies: 1 WM-Teilnahme (1999)
  • Don Pedro: 1 WM-Teilnahme (1999)

TEV Schlicktown Wilhelmshaven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6 Deutscher Meister-Titel im Team (2007, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014)
  • Bull Gerrit: 6 WM- und EM-Teilnahmen (1997, 1999, 2009, 2011, 2012, 2013) zwei Siege bei DTEV-Turnieren, 2 × Deutscher Veteranen Meister
  • Classic Brunske: 6 WM- und EM-Teilnahmen (1999, 2008, 2009, 2011, 2012), 2 × Deutscher Veteranen Meister, ein Sieg bei DTEV-Turnieren
  • Fury: 4 WM- und EM-Teilnahmen (2008, 2009, 2011, 2013)
  • Lola: 1 WM-Teilnahme (2013)

VfP Friesland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4 Deutsche Meister-Titel
  • 2 im Team (2005, 2006)
  • Box Albers: 3 Deutsche Meisterschaften (2002, 2007, 2010, 2013), ein weiterer Sieg bei DTEV-Turnieren, 6 WM- und EM-Teilnahmen (1997, 1999, 2001, 2003, 2005, 2008), von 2005 bis 2006 12 Monate lang als bester deutscher Spieler in der Weltrangliste geführt
  • Altobelli: 1 WM-Teilnahme (2003)
  • Cowboy: 5 WM- und EM-Teilnahmen (2005, 2007, 2008, 2009, 2011), ein Sieg bei DTEV-Turnieren, war von 2007 bis 2009 als bester deutscher Spieler in der Weltrangliste geführt
  • Big Aden: 4 WM- und EM-Teilnahmen (2007, 2008, 2009, 2011)
  • Mad Max (MaxRichter): 1 WM-Teilnahme (2009), Deutscher Junioren Meister 2010

Elze 92[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Don Bendin: 1 WM-Teilnahme (1999)

Rheinachse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fusion 2003 von Kampfschweine Köln und Ehemaligen des TEC Königswinter
  • 2 Deutsche-Meister-Titel
  • 1 im Team (2003)
  • Funky: 1 Deutsche Meisterschaft (2006), 1 weiterer Sieg bei DTEV-Turnieren, 1 WM-Teilnahme (2003)
  • Honka: 3 Siege bei DTEV-Turnieren, 1 WM-Teilnahme (2003), 2005 2 Monate lang als bester deutscher Spieler in der Weltrangliste geführt
  • Rex: 2 WM-Teilnahmen (1993, 1999) für Königswinter
  • Hämma: 4 WM-Teilnahmen (1993, 1995, 1999, 2001) für Königswinter
  • Doc Heider: 3 WM-Teilnahmen (1993, 1995, 1999) für Königswinter
  • Jimi: 3 Siege bei DTEV-Turnieren, 7. der World Junior Championships 2003

Satyrion Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gegründet 2003
  • 2 Deutsche Meister-Titel
  • 1 im Team (2008)
  • Tim Frost: 1 Deutsche Meisterschaft (2008), 1 weiterer Sieg bei DTEV-Turnieren, 6 WM- und EM-Teilnahmen (2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2011), von 2006 bis 2007 10 Monate lang als bester deutscher Spieler in der Weltrangliste geführt
  • Slow Hand: 3 WM- und EM-Teilnahmen (2008, 2009, 2011), 1 Deutsche Meisterschaft (2011)
  • Star Fleet: 3 WM- und EM-Teilnahmen für Großbritannien (2006, 2007, 2011), seit 2006 als bester britischer Spieler in der Weltrangliste geführt

Frankfurt Gothers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gegründet 2003
  • Sitting Bull: 2 WM-Teilnahme (2005/2013)
  • Cocky: 2 WM-Teilnahme (2005/2013)

Hannover Sputniks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel: 1 WM-Teilnahme (2007, außerdem 1999 und 2001 für Russland)

1. TEC Traktor Sauerland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermd: 1 WM-Teilnahme (2007)

Altbier-Team Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zurzeit größtes deutsches Team mit über 80 in der Weltrangliste geführten Spielern (Stand Feb. 2009)
  • Fabian: 1 Deutsche Junioren Meisterschaft (2007)
  • Sascha K.: 1 Deutsche Junioren Meisterschaft (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vereine in Deutschland. Deutscher Tischeishockey-Verband, abgerufen am 26. Januar 2018.