Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts (kurz MNU) vertritt die Fachinteressen von rund 6000 Lehrer(inne)n (Stand 2007) aller Schulformen der Fächer Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Astronomie, Informatik und Technik.

Der MNU wurde 1891 gegründet und bemüht sich seitdem um Einfluss auf die Entwicklung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts in Deutschland. Die Regionalverbände veranstalten jährlich oder alle zwei Jahre Tagungen. Als Fortbildungsveranstaltung bedeutsam sind zudem der in der Karwoche stattfindende Jahreskongress des Vereins sowie Tagungen für Fachleiter.

Die Mitglieder, überwiegend aus dem Gymnasialbereich stammend, erhalten die seit 1948/9 erscheinende Zeitschrift MNU – Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht, welche als Nachfolgerin des früheren Vereinsorgans Unterrichtsblätter für Mathematik und Naturwissenschaften (1895–1943) zu sehen ist. Von 2009 bis 2011 erschien zusätzlich die Zeitschrift MNU Primar, die sich an Lehrer an Grundschulen richtete.

Im Jahr 1934 verfügte der Verein über fast 4000 Mitglieder,[1] 1997 wurden 7000 vermeldet [2] und im Jahr 2011 rund 5150.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unterrichtsblätter für Mathematik und Naturwissenschaften - Organ des deutschen Vereins zur Förderung des mathematischen und Naturwissenschaftlichen Unterrichts. Verlag Otto Salle, Frankfurt/M und Berlin, 1934, S. 226
  2. Pressemitteilung der TU Chemnitz vom 6. November 1997
  3. MNU - Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht. Verlag Klaus Seeberger, Neuss, 2012, S. 247 (Heft 4)