Diamel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diamel
Daten
Flusssystem Senegal
Ursprung Abzweigung vom Senegal
15° 40′ 44″ N, 13° 14′ 49″ W
Mündung in den SenegalKoordinaten: 16° 6′ 19″ N, 13° 50′ 37″ W
16° 6′ 19″ N, 13° 50′ 37″ W

Der Diamel, im Unterlauf als Tiamala bekannt,[1] ist ein linker südwestlicher Seitenarm des Senegal in den senegalesischen Regionen Matam und Saint-Louis. Er zweigt zwischen der Regional- und Départementspräfektur Matam und dem stromabwärts benachbarten Dorf Diamel[2] vom Hauptstrom ab. 79,5 Kilometer weiter nordwestlich, bei dem nahe der Stadt Galoya Toucouleur gelegenen Dorf Ganguel.[3] vereinigen sich Haupt- und Nebenstrom wieder, während an gleicher Stelle der Doué seinerseits vom Hauptstrom abzweigt.

Diamel und Senegal umschließen eine Insel, auf der neben einer Reihe dörflicher Siedlungen Nguidjilone als einzige Stadt am Ufer des Hauptstroms zu finden ist. Am Festlandufer des Diamel liegt hingegen die Stadt Thilogne.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tiamala bei Geonames
  2. Diammél bei Geonames
  3. Ganguel bei Geonames