DiePresse.com

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel fehlen folgende wichtige Informationen:
Ende 2013 fand ein umfangreiches Redesign statt.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
DiePresse.com
DiePresse.com Logo.svg
Beschreibung Online-Nachrichtenportal
Verlag Die Presse Digital GmbH
Erstausgabe 1996
Erscheinungsweise laufend
Chefredakteur Manuel Reinartz
Weblink diepresse.com

DiePresse.com ist die Online-Ausgabe der überregionalen, bürgerlich-konservativen österreichischen Tageszeitung Die Presse.

Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachrichtendienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Redaktion von DiePresse.com publiziert Beiträge mit Bezug auf die aktuellen Nachrichten aus aller Welt. Strukturiert ist das Online-Angebot in elf verschiedene Ressorts („Channels“ genannt) mit jeweils mehreren Sub-Ressorts und bietet zudem zahlreiche Möglichkeiten des erweiterten Nachrichtenkonsums. So können beispielsweise die Schlagzeilen im Rahmen eines Web-Feeds abonniert oder eine Nachrichtenversorgung mittels Newsletter eingerichtet werden.[1][2] Seit November 2007 bietet DiePresse.com auch eine iPhone-Version ihres Angebots an.[3] Der Service „Die Presse Anno“ bietet Hotlinks zum digitalen Zeitungsarchiv ANNO – AustriaN Newspapers Online an, in dem sämtliche Ausgaben der Presse von der Erstausgabe am 3. Juli 1848 bis zur letzten Ausgabe am 31. Oktober 1896 enthalten sind.[4] Auf DiePresse.com werden auch alle Artikel der Printausgabe der Presse veröffentlicht. Üblicherweise fließen die Artikel am Abend vor Erscheinen der Zeitung in das Redaktionssystem von DiePresse.com.[5]

Blogs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der nachrichtlichen Berichterstattung bietet DiePresse.com auch eine Sammlung an Blogs, in denen verschiedene Redakteure aus Print und Online ihre Meinung zu aktuellen Ereignissen kundtun.[6]

User-Interaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleichbar mit anderen Online-Angeboten von Tageszeitungen bietet DiePresse.com ihren Benutzern die Möglichkeit, Artikel zu kommentieren. Im Gegensatz zu den meisten anderen Angeboten können Benutzer Beiträge als Gast-User abgeben.[7] Registrierte Benutzer können an Chats teilnehmen, die DiePresse.com mit prominenten Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur führt, und dort ihre Fragen stellen.[8]

Social Networks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DiePresse.com ist mit einer eigenen Seite auf Facebook vertreten. Ausgesuchte Beiträge des Nachrichtendienstes werden dort online gestellt. Mit 4. April 2017 konnte die DiePresse.com auf Facebook 156.212 Fans verzeichnen.[9] Jeder Channel des Nachrichtendienstes verschickt neue Artikel auch über Twitter.[10]

Weitere Portale im Angebot von DiePresse.com[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich der Printausgabe startete ein Portal im Jahr 2008 als Zusatz zur Wochenbeilage „Presse“-Schaufenster unter Schaufenster.diepresse.com. Weiters betreibt DiePresse Digital GmbH ein Karriere-Portal sowie ein Immobilien-Portal.

Reichweite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Österreichischer Web-Analyse von Februar 2017 erreicht DiePresse.com 2.759.095 Unique Clients, über 9,4 Millionen Visits und 40,5 Millionen Seitenabrufe.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. News-Dienste von DiePresse.com
  2. [1] DiePresse.com – Artikel vom 23. April 2009 aus DiePresse.com
  3. [2] DiePresse.com auf dem iPhone
  4. [3] Die Presse Anno
  5. Beispiel: Artikel, der online am 11. Januar 2010 veröffentlicht wurde und in der Printausgabe des 12. Jänner 2010 erschien.
  6. Blogs auf DiePresse.com
  7. [4] Unterschiede zwischen registrierten Benutzern und Gästen auf DiePresse.com
  8. Beispiel: Nachlese eines Chats auf DiePresse.com vom 29. März 2010.
  9. DiePresse.com auf Facebook
  10. DiePresse.com auf Twitter
  11. ÖWA-Zahlen von Februar 2017