Die Feisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Feisten

Allgemeine Informationen
Genre(s) Comedy, a cappella
Gründung 2013
Website www.diefeisten.de
Gründungsmitglieder
Gesang, diverse Instrumente
Mathias Zeh (C.)
Gesang, diverse Instrumente
Rainer Schacht

Die Feisten (Eigenschreibung: die feisten) sind ein aus Mathias Zeh und Rainer Schacht bestehendes Gesangsduo, das 2013 aus dem Göttinger Trio Ganz Schön Feist hervorging. Das Duo zeichnet sich durch eigene Kompositionen, eigene Begleitung sowie Comedy-Elemente aus.[1] Es nennt seinen Musikstil ZweiMannSongComedy und präsentiert seine Songs minimalistisch mit verschiedenen akustischen Instrumenten oder a cappella. Neben akustischer Gitarre und Bass kommen auch Instrumente wie Mandoline, Sitar, Timple, Cajón, Ukulele, Bassbox und eine Udu zum Einsatz. Alle ihre Alben seit 2007 – also auch schon mit dem früheren Bandnamen – erschienen bei ihrem eigenen Independent-Label Hüa Music, vertrieben von Soulfood Music Distribution.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 veranstalten die Feisten Touren mit wechselnden Programmen im deutschsprachigen Raum, namentlich Versuchslabor, Versuchslabor 2 und Nussschüsselblues sowie zum gegenwärtigen Zeitpunkt Adam und Eva. Sie treten ferner in Fernsehsendungen auf wie Asül für alle mit Django Asül oder Comedy mit Carsten. 2013 erschien ihre Debüt-CD Versuchslabor, in welcher sich ihr minimalistischer Bühnensound widerspiegelt. Im Juni 2014 erreichten sie mit der Veröffentlichung eines Livemitschnitts des Liedes Kriech nich da rein auf Youtube größere Bekanntheit. Das Lied basiert auf der Melodie Griechischer Wein von Udo Jürgens und persifliert den deutschen Büroalltag. 2015 kam mit Versuchslabor – 100 % feist eine überarbeitete Version ihres Debütalbums auf den Markt, bei der zwei Lieder durch Eigenkompositionen ersetzt wurden, so dass nur noch eigene Werke vertreten waren. Das 2016 erschienene Album Nussschüsselblues beinhaltet nur Livemitschnitte. Das Doppelalbum Adam & Eva (Live) erschien am 24. August 2018 und beinhaltet insgesamt 18 Livemitschnitte auf 2 CDs.

2017 erging der Deutsche Kleinkunstpreis 2017 in der Kategorie Chanson/Lied/Musik an die Feisten. Der Preis wurde ihnen am 5. März 2017 im unterhaus – Mainzer Forum-Theater von Urban Priol überreicht.[3]

Ferner erhielten die Feisten im Jahr 2017 sowohl den Schwerter Kleinkunstpreis als auch die Auszeichnung der Sonnenkönige Hachenburg.

Im März 2018 erhielten die Feisten ein 50-Minütiges 3sat Special zu ihrem Adam und Eva Programm, welches auch im ZDF ausgestrahlt wurde.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[5]
Radio Uwe & Claus
  DE 55 30.04.2021 (1 Wo.)

Alben

  • 2013 – Versuchslabor
  • 2015 – Versuchslabor – 100 % feist
  • 2016 – Nussschüsselblues
  • 2018 – Adam & Eva (Live)
  • 2021 – Radio Uwe & Claus

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeh lebt seit 2007 in Kassel, Schacht seit 2014 mit seiner Ehefrau in Mannheim.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Die Feisten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duo statt Trio – „Die Feisten“ am Start. Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG, 12. November 2012, abgerufen am 15. September 2017.
  2. Hüa Music, Discogs, abgerufen 22. Mai 2021
  3. Die Preisträger 2017. unterhaus – Mainzer Forum-Theater gGmbH, abgerufen am 15. September 2017.
  4. Adam und Eva. Abgerufen am 18. September 2018.
  5. Chartquellen: Deutschland
  6. Die Nussschüssel kommt zurück: „die feisten“ gewinnen Kleinkunstpreis 2017. In: Blickwinkel – Das Nachrichtenportal für Schwerte. 3. Mai 2017, abgerufen am 15. September 2017.
  7. Sonnenkönig 2017: Kleinkunstpreis-Gewinner verbeugen sich vor Hachenburg. In: Wäller Journal. 15. Februar 2017, abgerufen am 15. September 2017.
  8. https://laks-bw.de/index.php?id=418
  9. Die Feisten: "Wir sind nur eine Pupskapelle". Verlag Dierichs GmbH & Co KG, 24. Juni 2015, abgerufen am 15. September 2017.