Die Helden von Bern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die Helden von Bern
Produktionsland BRD
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 12 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Florian Plag
Martin Seibert
Ingo Dominik Steidl
Drehbuch Florian Plag
Martin Seibert
Ingo Dominik Steidl
Produktion Patrick Jahnke
Musik Ralf Jäger
Kamera Olli Randel
Schnitt Florian Plag
Martin Seibert
Ingo Dominik Steidl

Die Helden von Bern nennt sich ein Brickfilm dreier Studenten der Fachhochschule Offenburg aus dem Jahr 2002. Es handelt sich dabei um eine 11-minütige Animation mit Lego-Figuren der Höhepunkte des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft 1954.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1954 reist die deutsche Fußballnationalmannschaft als absoluter Außenseiter zur Weltmeisterschaft in die Schweiz. Durch Sepp Herbergers taktische Meisterleistungen und eine überragende Form der Elf um Kapitän Fritz Walter erreicht das deutsche Team das Endspiel. Dort müssen sie sich mit den seit vier Jahren ungeschlagenen Ungarn messen. Das legendäre Finalspiel ist Gegenstand des Animationsfilms, der dieses historische Ereignis aus einer ganz besonderen Sichtweise betrachtet.

Die Macher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 erstellten die drei Studenten Florian Plag, Martin Seibert und Ingo Steidl als Semesterarbeit den Animationsfilm „Die Helden von Bern“. Im Rahmen des Animationslabor fertigten sie eine Lego-Animation an, die sie mit dem Kommentar von Herbert Zimmermann unterlegten.

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die alte Tradition des Kurzfilms wieder aufleben zulassen, führten die Verantwortlichen einen nicht-kommerziellen Kinostart im Jahr 2003 durch. Dank einiger Sponsoren konnte eine Ausbelichtung auf 35-mm-Film realisiert werden. Davon wurden eine Vielzahl an Kopien gezogen, die bundesweit in ausgewählten Kinos gezeigt wurden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]