Die Insulaner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gastspiel der Insulaner in Bonn, 1956 (von links: Edith Schollwer, Ewald Wenck, Tatjana Sais)

Die Insulaner war eine von Günter Neumann gegründete Kabarettsendung, die von 1948 bis 1964 zum Programm des RIAS gehörte.

Geschichte[Bearbeiten]

Mitten in der Blockade Berlins – Weihnachten 1948 – schrieb Günter Neumann für den RIAS ein Kabarettprogramm unter dem Titel „Der Club der Insulaner“. Die Sendung war Bestandteil eines lokalpatriotischen Antikommunismus', wie er wohl nur in der Zeit des Kalten Krieges entstehen konnte. Das Programm setzte sich aus Scherz, Satire und Ironie sowie einer Portion Ernsthaftigkeit zusammen und war verbunden mit dem Namen von Günter Neumann, von dem die Texte und auch die Musik stammten.

Die Sendung war lange Zeit sehr beliebt in Ost und West und wurde zum Markenzeichen des RIAS. Die Erkennungsmelodie war das Insulanerlied, das mit seinem Refrain „Der Insulaner verliert die Ruhe nicht“ in unzähligen Variationen in jeder Sendung auftauchte.

Weitere feste Bestandteile des Programms waren „Sehn'se das ist Berlin“, das ebenso wie das Insulanerlied unzählige Male variiert wurde, Herr Kummer, der mit seinem imaginären Gesprächspartner Herrn Pollowetzer telefonierte, der Jenosse Funzionär, der phrasendreschend die SED verkörperte und von Professor Quatschnie aus der Sowjetunion unterstützt wurde sowie den Klatschdamen, die sich mitten auf dem Kurfürstendamm trafen.

Nach dem Mauerbau 1961 war Günter Neumann der Meinung, dass die weltpolitische Lage zu ernst für Spaßmacher sei, sodass die Sendung schließlich eingestellt wurde. Es gab 1968 noch einmal einen Versuch, der aber lediglich zeigte, wie wenig die Insulaner noch am Puls der Zeit waren.

Der Trümmerberg Insulaner im Berliner Ortsteil Schöneberg ist nach den Insulanern benannt.

Edith Schollwer, Bruno Fritz, Ewald Wenck bei einem Gastspiel in Freiburg, 1959

Die Insulaner wurden verkörpert von:

Es gab eine langjährige Zusammenarbeit mit Hans Rosenthal (1925–1987), der Aufnahmeleiter der Radiosendungen war und bei einem der wenigen Fernsehauftritte 1962 auch die Regie führte.

Audioaufnahmen[Bearbeiten]

  • Günter Neumann und seine Insulaner. Aufnahmen aus den Jahren 1948–1964. RIAS Berlin, Bear Family Records, CD 16005 HD.
  • Schlag nach bei Neumann. Chansons, Schlager, Songs vom Chef der „Insulaner“. Doppel-CD mit umfangreichem Booklett, duo-phon-records Berlin, 2011.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Neumann: Die Insulaner. Blanvalet, 3 Bände, Berlin 1954/1957.
  • Regina Stürickow: Der Insulaner verliert die Ruhe nicht. arani, Berlin 1993.
  • Bryan T. van Sweringen: Kabarettist an der Front des kalten Krieges. Günter Neumann und das politische Kabarett in der Programmgestaltung des RIAS 1948–1968. Rothe, Passau 1995, ISBN 3-927575-41-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Die Insulaner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 04:14 min (2,1 MB) Text der gesprochenen Version
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia