Die Lucie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Lucie

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Tümpel im Süden der Lucie

Tümpel im Süden der Lucie

Lage Nördlich von Lüchow (Wendland), Landkreis Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen
Fläche 1.711 ha
Kennung NSG LÜ 006
WDPA-ID 30113
Geographische Lage 53° 2′ N, 11° 12′ OKoordinaten: 53° 1′ 50″ N, 11° 12′ 20″ O
Die Lucie (Niedersachsen)
Die Lucie
Meereshöhe von 18 m bis 35 m
Einrichtungsdatum 28. Juni 1951
Verwaltung NLWKN

Die Lucie ist ein Naturschutzgebiet in der niedersächsischen Gemeinde Trebel und der Stadt Lüchow (Wendland) in der Samtgemeinde Lüchow (Wendland) sowie der Gemeinde Gusborn in der Samtgemeinde Elbtalaue im Landkreis Lüchow-Dannenberg.

Das Naturschutzgebiet mit dem Kennzeichen NSG LÜ 006 ist 1.711,6 Hektar groß.[1] Es ist Bestandteil des EU-Vogelschutzgebietes „Lucie“. Im Nordosten grenzt es an das Landschaftsschutzgebiet „Langendorfer Berg“. Das Gebiet steht seit dem 28. Juni 1951 unter Naturschutz. Zuständige untere Naturschutzbehörde ist der Landkreis Lüchow-Dannenberg. Das Naturschutzgebiet liegt südöstlich von Dannenberg (Elbe) und nordöstlich von Lüchow (Wendland) innerhalb des Naturparks Elbhöhen-Wendland. Es stellt einen naturnahen Waldbestand mit Altholzbeständen unter Schutz. Bei dem Waldbestand handelt es sich um einen entwässerten, ehemaligen Bruchwald in der Jeetzel­niederung, der als Naturwirtschaftswald und als lichter Wald bewirtschaftet wird.

Teile des Gebietes sind vermoort. Zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung fand noch Torfgewinnung in Torfstichen statt. Das Waldgebiet ist ein bedeutender Lebensraum für Vögel und Schmetterlinge.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Die Lucie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz: Niedersächsische Umweltkarten – Naturschutzgebiete – Die Lucie, abgerufen am 6. Oktober 2016 (im Verordnungstext von 1951 steht: rund 1800 ha)