Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Staatliche Ebene Land
Stellung Landesbetrieb
Aufsichtsbehörde Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Gründung 1. Januar 2005
Hauptsitz Am Sportplatz 23
26506 Norden
Behördenleitung Anne Rickmeyer
Bedienstete 1400
Website www.nlwkn.niedersachsen.de

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) ist ein niedersächsischer Landesbetrieb mit Sitz in Norden, der zum Geschäftsbereich des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz gehört. Dieser Landesbetrieb hat auch die Funktion einer Behörde.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der NLWKN entstand zum 1. Januar 2005 aus dem Zusammenschluss mehrerer bislang selbstständiger Landesbehörden:

Das Land Niedersachsen konzentrierte durch diese Zusammenlegung seine Landesaufgaben der Wasserwirtschaft und des Naturschutzes in einer dezentralen Landesbehörde, die fortan an keine Verwaltungsgrenzen mehr gebunden war.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betriebsstelle Hannover-Hildesheim

Die Direktion des NLWKN ist in der Stadt Norden angesiedelt. Hier werden die strategischen Aufgaben der Behörde bearbeitet. Die Fachaufgaben vor Ort werden in den Betriebsstellen umgesetzt. Diese sind über ganz Niedersachsen verteilt und ermöglichen eine regionale Präsenz: Aurich, Brake-Oldenburg, Cloppenburg, Hannover-Hildesheim, Lüneburg, Meppen, Norden-Norderney, Stade, Sulingen, Süd (Braunschweig und Göttingen) und Verden.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Namen der Landesbehörde spiegeln sich die zugewiesenen Aufgaben wider: Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz.

Der NLWKN gliedert sich in sieben Geschäftsbereiche. Sie werden von Geschäftsbereichsleitern geleitet, die ihren Sitz in Norden, Hannover, Lüneburg und Norderney haben:

  • Betrieb und Unterhaltung landeseigener Anlagen und Gewässer, Schadstoffunfallbekämpfung, Sitz in Norden
  • Planung und Bau wasserwirtschaftlicher Anlagen und Gewässer, Sitz in Norden
  • Flussgebietmanagement, Gewässerkundlicher Landesdienst, radiologische Überwachung, Sitz in Norden
  • Regionaler Naturschutz, Sitz in Hannover
  • Allgemeine Verwaltung, Finanzen, Personal, Sitz in Norden
  • Wasserwirtschaftliche Zulassungsverfahren, Sitz in Lüneburg (siehe auch Wasserrecht)
  • Landesweiter Naturschutz, Sitz in Hannover
  • Forschungsstelle Küste, Sitz in Norderney

Bedeutende Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hochwassermeldedienst im Einzugsbereich der Flüsse Weser, Aller und Leine
  • Sturmflutwarndienst für die niedersächsische Küste
  • Wasserstandsdaten (Pegelstände) für Weser und Ems

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]