Die NotenDealer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die NotenDealer


Die NotenDealer (2019)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Comedy
Gründung 2004
Website www.notendealer.com
Aktuelle Besetzung
Lars Kessler
Tim Gernitz
Bariton
Felix Günther
Paul Fröbel

Die NotenDealer sind eine deutsche Band aus Dresden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die NotenDealer fanden sich 2004 als Schülerband in Freiberg zusammen. Nach dem Ende der Schulzeit begann die Band eigene Konzerte in Sachsen zu geben. 2006 waren die vier jungen Männer aus derselben Klassenstufe u. a. Supportact der Puhdys und nahmen ihre erste EP Heiße Ware auf. Es folgte 2010 das erste Studioalbum Gruppentherapie. Parallel war die Band Kandidat in der ersten Staffel der VOX/RTL-Show X-Factor mit u. a. Sarah Connor und Till Brönner in der Jury.[1] Die NotenDealer sind seit 2011 jedes Jahr auf einer Ostseetournee unterwegs und nehmen regelmäßig an Musikfestivals teil (Tonart-Festival, German A Cappella Bundescontest).

2012 gewann die Band den Dresdner Bandwettbewerb „Uni-Air“.[2] Zum Tag der Sachsen 2012, Sachsens größtem Volksfest, schrieben die NotenDealer den offiziellen Song Herz aus Silber und gaben mit der erfolgreichsten Rock-Band Nepals – 1974AD – zwei Konzerte.[3] Im April 2012 wurde der Titel Herz aus Silber bei einer postalischen Abstimmung der Top 50-Lieblingstitel der Zeitungsleser der Freien Presse in Mittelsachsen auf Platz 1 gewählt. Im Juni 2012 eröffnete die Band mit der „NotenDiele“ eine Kleinkunstbühne in Freiberg. Das zweite Studioalbum Dealirium wurde mit dem Produzenten Toni Paschke im Leipziger studio 27 aufgenommen und erschien im April 2012. Im Dezember 2015 erschien das dritte Studioalbum Deagital, welches mit den Produzenten Toni Paschke und Emanuel Uch im Leipziger studio 27 bzw. Dresdner Studio TheEmU aufgenommen und gemastert wurde.

Am 23. November 2019 erschien das 7. Album der Band "Extreme". Dahinter verbergen sich neue musikalische Elemente und Recordingideen, welche die Songs von bisherigen Produktionen abheben. Weitere Bekanntheit erlangte die Band als Eröffnungs-Act des 15. Semperopernballs am 7. Februar 2020 in Dresden.[4] Am 12. Mai 2020 gaben die NotenDealer, nach 9 Wochen Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund der COVID-19-Pandemie, das erste Open-Air-Konzert Sachsens im Autokino am Flughafen Dresden.

Podcast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit März 2020 existiert das Podcast-Format "Die NotenDealer – Der Podcast". Dabei laden Tim Gernitz zusammen mit Felix Günther regionale und überregionale Personen des öffentlichen Lebens ein. Das Konzept des Podcasts resultiert aus den Showprogrammen der NotenDealer. Beide nehmen darin u. a. die Rolle des Conférenciers ein. Seit mehreren Jahren kristallisierte sich bei Konzerten der Band ein Überschuss an Gesprächsmöglichkeiten heraus. Dieser soll mit dem Format eines Podcasts abgedeckt werden und beinhaltet eine Gesprächsform mit den jeweiligen Gästen.[5]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band kombiniert verschiedene Genres. So werden Rock- und Popelemente durch Kabarett- und Comedypassagen ergänzt. Auf dem Album Dealirium finden sich auch elektronische Einflüsse, Rap und ein russisches Volkslied. Die eigenen Titel der Band besitzen oft satirischen Charakter.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020: Live @Eiswurm-Universal-Studios
  • 2019: Extreme
  • 2017: Weihnachten in Familie
  • 2015: Deagital
  • 2012: Dealirium
  • 2011: Leise war gestern – Live
  • 2010: Gruppentherapie
  • 2006: Heiße Ware

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fernseh-Casting-Show „X-Factor“
  2. Bandwettbewerb „Uni-Air“
  3. Offizielle WebSite zum Tag der Sachsen 2012 mit Musikvideo „Herz aus Silber“
  4. mdr.de: Märchenhafte Show vor und in der Semperoper | MDR.DE. Abgerufen am 3. Juni 2020.
  5. Die NotenDealer – Der Podcast • A podcast on Anchor. Abgerufen am 3. Juni 2020 (englisch).
  6. Notendealer gibt Benefizkonzert für Flöhaer "Ufo" | Freie Presse - Flöha. Abgerufen am 8. August 2020.