Die Texas Rangers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Die Texas Rangers
Originaltitel The Lone Ranger
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1949–1957
Länge 30 Minuten
Episoden 221 in 5 Staffeln
Genre Western
Produktion Jack Chertok
Idee George W. Trendle
Fran Striker
Erstausstrahlung 15. September 1949 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
2. Mai 1959 auf Deutsches Fernsehen
Besetzung

Die Texas Rangers ist eine US-amerikanische Westernserie, die zwischen 1949 und 1957 erstausgestrahlt wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Der Lone Ranger ist der einzige Überlebende einer Gruppe von Texas Rangers, die bei der Verfolgung einer Verbrecherbande in einen Hinterhalt gerieten. Der Indianer Tonto findet den schwer verletzten Ranger, der Tonto vor Jahren das Leben gerettet hatte, und pflegt ihn gesund. Nach seiner Genesung beschließt der Ranger, der offiziell für tot erklärt wurde, fortan als maskierter Rächer gegen das Verbrechen zu kämpfen. Neben Tonto ist sein treuer Begleiter der weiße Hengst Silver.

Ein alter Freund des Lone Ranger, der als einziger neben Tonto die wahre Identität des Rangers kennt, betreibt eine Silbermine. Er versorgt ihn mit dessen Markenzeichen, Silberkugeln.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach der Produktion der ersten 78 Folgen besetzte die Produktionsgesellschaft offiziell wegen zu hoher Gehaltsforderungen den Hauptdarsteller Clayton Moore durch John Hart. Mit ihm in der Hauptrolle entstanden weitere 52 Folgen. Obgleich der Lone Ranger stets eine Maske trug, wurde Hart vom Publikum nicht gleichermaßen angenommen, so dass Moore letztlich die Rolle zurückerhielt. Bis 1957 entstanden weitere 91 Folgen, wovon die letzte Staffel erstmals in Farbe gedreht wurde.

Im Jahr 2013 entstand mit The Lone Ranger ein auf der Serie basierender Kinofilm. Die Regie übernahm Gore Verbinski, in den Hauptrollen sind u.a. Armie Hammer und Johnny Depp zu sehen.

DVD[Bearbeiten]

Die ersten beiden Staffeln der Serie wurden in den Vereinigten Staaten am 11. November 2008 veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]