Diedrich Sägelken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diedrich Sägelken (* 1816; † 1891) war ein deutscher Pädagoge und Parlamentarier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diedrich Sägelken studierte an den Universitäten Jena und Halle. 1837 wurde er Mitglied des Corps Thuringia Jena.[1] 1838 schloss er sich dem Corps Saxonia Jena und 1839/40 dem Corps Saxonia Halle an.[2][3] Nach dem Studium wurde er Lehrer. Er war Rektor der höheren Bürgerschule in Idar und in Rodenkirchen. Zuletzt lebte er im Ruhestand in Varel in Oldenburg.[3]

Von 1860 bis 1863 gehörte Sägelken dem Oldenburgischen Landtag an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albrecht Eckhardt: Von der bürgerlichen Revolution zur nationalsozialistischen Machtübernahme – Der Oldenburgische Landtag und seine Abgeordneten 1848–1933, 1996, S. 106

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Korpslisten 1910, 129, 192
  2. Kösener Korpslisten 1910, 127, 237
  3. a b Kösener Korpslisten 1910, 106, 165