Diego-Ramírez-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diego-Ramírez-Inseln
Diego-Ramírez-Inseln
Diego-Ramírez-Inseln
Gewässer Drakestraße
Geographische Lage 56° 30′ S, 68° 43′ W-56.5-68.716666666667Koordinaten: 56° 30′ S, 68° 43′ W
Diego-Ramírez-Inseln (Feuerland)
Diego-Ramírez-Inseln
Anzahl der Inseln
Hauptinsel Isla Bartolomé, Isla Gonzalo
Gesamtfläche
Karte der Diego-Ramirez-Inseln
Karte der Diego-Ramirez-Inseln

Die Diego-Ramírez-Inseln (spanisch Islas Diego Ramírez) sind eine Gruppe kleiner Inseln, die etwa 100 km südwestlich von Kap Hoorn und 93 km südsüdwestlich der Ildefonso-Inseln liegen und zu Chile gehören.

Zuerst gesichtet wurden sie am 12. Februar 1619 von den Spaniern Bartolomé García de Nodal und nach Diego Ramírez de Arellano benannt. Diego Ramírez war der Geograph auf der Expedition. Sie waren bis zur Entdeckung der Südlichen Sandwichinseln im Jahr 1775 die am weitesten südlich gelegenen bekannten Inseln.

Die chilenische Marine errichtete 1951 eine Wetterstation oberhalb der Caleta Condell, einer kleinen Bucht an der Nordostküste der Insel Gonzalo. Diese Station auf etwa 56,5° südlicher Breite ist der südlichste bemannte Außenposten Südamerikas, selbst wenn man die Südsandwichinseln noch zu Südamerika rechnet, da die dortige argentinische Station Corbeta Uruguay auf der Morrell-Insel (Thule) nach dem Falklandkrieg im Juni 1982 durch die britische Marine zerstört wurde. Mehrmals im Jahr kommt ein Versorgungsschiff. Kreuzfahrtschiffe legen auf ihrem Weg zur Antarktis gelegentlich dort an.

Die Inseln sind Brutplatz für Seevögel wie beispielsweise den Schwarzbrauenalbatros (Thalassarche melanophris).

Weblinks[Bearbeiten]