Dienstvorschriften der Deutschen Reichsbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Dienstvorschriften (DV) der Deutschen Reichsbahn (1924–1949) stellen eine Zusammenstellung innerdienstlicher Bestimmungen dar, die sich in ihrer Systematik (Nummerierung) zum großen Teil in den Druckschriften (DS) der Deutschen Bundesbahn (DB) bzw. den DV der Deutschen Reichsbahn (DR) und teilweise auch heute noch in den Richtlinien der Deutschen Bahn AG widerspiegeln.

Geschichtlicher Abriss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Anfängen der deutschen Eisenbahnen waren kaum besondere Vorschriften erforderlich, die Beachtung allgemeiner polizeilicher Bestimmungen war ausreichend. Erste Vorschriften befassten sich höchstens mit der Zahl und Verteilung der Bremsen oder bezogen sich auf die Fahrzeiten der wenigen verkehrenden Züge. Mit Zunahme des Zugverkehres waren Vorschriften zu Zugkreuzungen, zur Zugbildung, über das Rangieren sowie über außergewöhnliche Fahrten nötig.

Als wichtigste Grundlage für die Betriebsführung können die Sicherheitspolizeilichen Vorschriften für den Eisenbahnverkehr angesehen werden, die 1850 von der ersten Versammlung deutscher Eisenbahntechniker beraten wurden und als Vorläufer sowohl für die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (BO) als auch die Fahrdienstvorschriften angesehen werden kann.

Weitere Daten im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1870: Erlass des Bahnpolizeireglements für die Eisenbahnen des Norddeutschen Bundes
  • 1871: Ausdehnung des Reglements auf das gesamte Reichsgebiet (ohne Bayern)
  • 1875: Erlass der Signalordnung für die Eisenbahnen Deutschlands
  • 1905: Inkrafttreten der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (BO)
  • 1907: Herausgabe der ersten einheitlichen Fahrdienstvorschriften, wobei für die jeweiligen Länder noch besondere Zusatzbestimmungen in besonderer Schrift enthalten waren
  • ab 1920: Schaffung reichseinheitlicher Vorschriften
  • 1994: schrittweise Ablösung der Dienstvorschriften (DR) und Druckschriften (DB) durch die Richtlinien der DB AG

Das Vorschriftenwerk der Deutschen Reichsbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den ersten Blick mutet die Fülle von Dienstvorschriften für den Nicht-Eisenbahner unübersichtlich an. Dennoch ist das Vorschriftenwerk der Deutschen Reichsbahn in einer klaren Systematik gegliedert, die sich wie folgt beschreiben lässt. Die Dienstvorschriften sind bereits äußerlich durch eine besondere Farbgebung des Umschlages zu unterscheiden (siehe Tabelle unten). Außerdem ist jede Dienstvorschrift in eine bestimmte Nummernreihe eingegliedert, wodurch man bereits auf den Sachbezug schließen kann.

Einteilung der Dienstvorschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummernreihe Farbe Anwendungsbereich
000-099 grau Personalfragen
100-199 grün Verwaltung, Soziales, Gesundheitswesen, Recht, Forschung
200-299 braun Wirtschaft, Planung, Beschaffung
300-399 rot mehrere Hauptdienstzweige, Verwaltungen
400-499 rot Betriebsdienst
500-599 blau Internationale Festlegungen
600-799 blau Verkehrsdienst
800-899 lila/orange Bahnanlagen/Sicherungs- und Fernmeldewesen
900-999 gelb Maschinenwirtschaft, Wagenwirtschaft, Fahrzeugausbesserung

Beispiele Titelbilder verschiedener DV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DV 019
DV 182
DV 222
DV 456
DV 623

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]