Dietrich vam Lohe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich vam Lohe, bzw. vom Lohe war ein Rostocker Buchbinder und Chronist des 16. Jahrhunderts. Er gilt als der anonyme Verfasser der Rostocker Chronik von 1529–1583. Über vam Lohe selbst ist sehr wenig bekannt, persönliche Ereignisse spielten in der Chronik kaum eine Rolle, und darüber hinaus sind sie nur sehr selten auch als diese erkennbar. Man kann davon ausgehen, dass um das Jahr, mit dem die Chronik endet, auch vam Lohe starb.

Die Rostocker Chronik von 1529–1583[Bearbeiten]

Rostocker Chronik 1529–1583
Basisdaten
Art: Handschrift
Verfasser: Dietrich vam Lohe
Sprache: Niederdeutsch
Zeit: 1529–1583
Zur Handschrift
Bezeichnung: Bouchholtzsche Handschrift
Ort: unbekannt

Auf den Verfasser dieser Chronik kam erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts der wichtige Rostocker Chronistenforscher Ernst Dragendorf, indem er auf der Grundlage früherer Forschungen die existierenden Handschriften verglich. Problematisch war dabei, eine Handschrift zu finden, die als möglichst authentisch angesehen werden kann, denn Handschriften wurden kopiert und so auch bewusst und unbewusst verändert.

Als zuverlässig kann aber hier die Bouchholtzsche Handschrift angesehen werden, benannt nach Ernst Friedrich Bouchholtz, in dessen Besitz sie im 18. Jahrhundert war. Sie besteht aus zehn historisch-chronistischen Texten dreier anonymer Autoren. Der Siebente von ihnen ist die in Niederdeutsch verfasste Rostocker Chronik. Besonders interessant ist, dass am Rand dieser Handschrift Bemerkungen von einem anderen Schreiber zu finden sind. Dragendorf fand eine ebenfalls anonyme hochdeutsche Chronik des gleichen Schreibers, welche direkt an die vam Lohesche anschließt. Darin befinden sich außerdem hochdeutsche Bearbeitungen des vam Loheschen Textes. In dieser erwähnt der Autor, dass seine Frau Margaretha Schmiedes auf einer Hochzeit krank geworden war und wenig später starb.[1] Im Stadtbuch fand Dragendorf, dass sie verheiratet war mit einem Vicke Schorler. Nun wusste Dragendorf also, wer der Verfasser der Randnotizen war und wer die Chronik von 1584–1625 verfasst hatte.

1931 lieferte Dragendorf die erste vollständige Transkription der Rostocker Chronik des Dietrich vam Lohe in den Beiträgen zur Geschichte der Stadt Rostock.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Dragendorf: Die Chronik des Dietrich vam Lohe 1529–1583. In: Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock. Herausgegeben vom Verein für Rostocks Altertümer. Band 17. Rostock 1931.
  • Ingrid Ehlers (Hrsg.): Vicke Schorler – Rostocker Chronik 1584–1625. Rostock: Verlag Schmidt-Römhild 2000. In: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Mecklenburg. Reihe C, Band 3, ISBN 3795037344

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. „[477]: Anno 1624, den 11. Novembris, war auf Martinitagk, ist meiner schwester tochter Annen Lemeyers hochzeit gewesen mit ihrem breutgamb Hans Pentsin. Auf welcher hochzeit meine liebe hausfraw Margaretha Schmiedes ist kranck geworden, welche kranckheit mit ihr so sehr uberhandt genommen, das sie den 13. Novembris, vom sonabende auf den sontag in der nacht zwischen 12 und 1 uhr, diese welt gesegnet und todes vorblichen.“ (Aus der Transkription von Schorlers Chronik in Ingrid Ehlers (Hrsg.): Vicke Schorler – Rostocker Chronik 1584–1625.)