Digerati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Fußnoten funktionieren nicht (mehr). Auch mit war die Beleglage dürftig.

Die Digerati sind die Elite der Computer-Industrie und der Onlinecommunities. Das Wort ist ein (englisches) Kompositum aus „digital“ und „literati“, und bezeichnet also (sinngemäß) die „digital Wohlbelesenen“ oder „digitale Elite“. Das Wort ähnelt dem ebenfalls aus dem Netz-Jargon stammenden glitterati, glitter + literati[1]. Berühmte Digerati-Persönlichkeiten sind fast durchweg Techniker, Schriftsteller, Journalisten oder Wissenschaftler.[2] Einer der wohl bekanntesten Digerati ist Bill Gates.[3]

Das Wort wird auf verschiedene Weisen verwendet und kann unter anderem diese Bedeutungen haben:

  • Meinungsführer, deren Texte eine visionäre digitale Technologie betonen,
  • Menschen, die als Berühmtheiten im Silicon Valley arbeiten, und die auch und gerade während der Dot-Com-Boomzeit bekannt geworden sind,
  • Diejenigen, die in der digitalen Welt einflussreich sind und Einfluss ausüben

Die erste Nennung und Prägung des Wortes geschah 1992 im USENET, und bezog sich auf einen Artikel von George Gilder im Upside-Magazin. Andere Quellen behaupten, der Begriff sei von der New York Times und ihrem Redakteur Tim Race erfunden worden.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. The American Heritage® Dictionary of the English Language: Fourth Edition. 2000.
  2. Akademiker als Digerati
  3. Digerati