Digitale Gästemappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine digitale Gästemappe, oder ein digitaler Concierge, ist eine Softwarelösung, die einem Hotelgast neben Hotelinformationen auch Service-Leistungen digital zur Verfügung stellt. Die digitale Gästemappe ersetzt die klassische Informationsmappe im Hotelzimmer. Aufgrund der digitalen Transformation des Hotelgewerbes, werden digitale Gästemappen immer häufiger in Hotels eingesetzt.

Es gibt verschiedene Formen von digitalen Gästemappen. Sie basieren zum Beispiel auf Smartphones oder Tabletcomputern. Es existieren Systeme, die auf den Geräten der Gäste funktionieren und solche, die explizit hoteleigene Hardware, etwa in Form von Tablets in den Zimmern voraussetzen.

Für die Hotelklassifikation können die Kriterien Gästeinformation, Radio, TV-Programm, Zeitungen, Magazine und Internetzugriff mit dem Tablet anerkannt werden.[1]

Funktionsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Funktionsumfang von digitalen Gästemappen unterscheidet sich je nach Entwickler – sie enthält in der Regel:

  • Hotelformationen
  • Buchungstool für Hotel-Angebote
  • Zeitungen und Magazine
  • Radio
  • Internetzugriff
  • Nachrichtenfunktionen wie Chat oder Push-Nachrichten
  • Anbindung an PMS
  • Umgebungsinformationen

Der Softwaredienstleister Betterspace und der Hersteller von Kassensystemen Gastrofix haben außerdem eine Möglichkeit zum Self-Ordering mit der digitalen Gästemappe entwickelt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Björn Radde: Digital Guest Experience: Instrumente zur Optimierung der digitalen Gäste-Erfahrung im Hotel. tredition Verlag, Hamburg 2017, ISBN 978-3-7345-9500-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raphaela Kwidzinski: Tablets können Gästemappe ersetzen. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ). 28. Februar 2014, abgerufen am 20. Februar 2019.
  2. Tageskarte: Gastrofix und Betterspace verknüpfen Kasse mit digitaler Gästemappe. In: Tageskarte. 25. Oktober 2018, abgerufen am 20. Februar 2019.