Diktatfrieden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Diktatfrieden, auch das Friedensdiktat oder das Friedenstraktat, beschreibt die Zustimmungslosigkeit in Bezug auf eine Friedensordnung, die dadurch zustande kommt, dass die Friedensbedingungen von der Siegerseite einseitig festgelegt und von der Verliererseite ohne Mitgestaltungsmöglichkeiten hingenommen werden bzw. wurden.

So werden bzw. wurden meist Friedensverträge bezeichnet, bei der die Siegerseite im Verlauf der militärischen Auseinandersetzung militärisch und politisch erstarkt (ist) und die Verliererseite im Verhältnis dazu so unerheblich wird bzw. wurde, dass es zum einseitigen Diktat des Friedens und seiner Bedingungen kommen konnte bzw. kann.

Ein solcher Frieden stellt zwar formal, nicht aber materiell eine bilaterale Vereinbarung unter Gleichen dar, sondern eine einseitige Bestimmung des Friedensschlusses wie der weiteren politischen Entwicklung durch die siegreiche Partei.

Friedensschlüsse, die häufig als „Diktatfrieden“ bezeichnet wurden:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Hägermann, Manfred Leier (Hrsg.): Schauplätze der europäischen Geschichte. Chronik-Verlag, Gütersloh u. a. 2004, ISBN 3-577-14626-5.
  • Werner Hahlweg: Der Diktatfrieden von Brest-Litowsk 1918 und die bolschewistische Weltrevolution (= Schriften der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster. H. 44, ISSN 0933-2049). Aschendorff, Münster 1960.