Dilatation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dilatation (von lateinisch dilatare ‚verlängern, ausdehnen, vergrößern, erweitern‘) steht für:

Physik:

  • die Veränderung des Volumens eines Körpers durch Änderung von Druck, Temperatur oder anderen Zustandsgrößen, siehe auch Dilatation (Chemie)
  • eine Längenausdehnung infolge von Kraft oder Wärme, siehe auch Dilatometer
  • Zeitdilatation, ein Phänomen der Relativitätstheorie


Mathematik:


Medizin:

  • Erweiterung der Blutgefäße durch Erschlaffung der Gefäßmuskulatur, siehe Vasodilatation
  • Erweiterung der Blutgefäße durch Wandveränderungen, siehe Aneurysma
  • therapeutisches Erweitern von Organen oder Gefäßen, siehe Bougierung
  • speziell in der Kardiologie, siehe Ballondilatation
  • krankhafte Erweiterung des Herzmuskels, siehe Dilatative Kardiomyopathie
  • krankhafte Erweiterung von Darmschlingen, siehe Megakolon
  • Dilatieren = das natürliche Öffnen der Pupille des Auges bei Helligkeitswechsel bzw. das medikamentös bewirkte Weitstellen zur Untersuchung, z. B. des Augenhintergrunds


Biologie:

  • Neubildung von Gewebe in radialer Richtung beim Dickenwachstum


Siehe auch:

Wiktionary: Dilatation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen