Diminazen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Diminazen
Allgemeines
Freiname Diminazen
Andere Namen

4,4′-(Triazen-1,3-diyl)dibenzen carbimidamid

Summenformel C14H15N7
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 536-71-0
EG-Nummer 208-644-6
ECHA-InfoCard 100.007.860
PubChem 2354
Wikidata Q410958
Arzneistoffangaben
ATC-Code

QP51AF01

Wirkstoffklasse

Antiprotozoikum

Wirkmechanismus

unbekannt

Eigenschaften
Molare Masse 281,32 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Diminazen ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der aromatischen Di-Amidine. Diminazen wird in der Tiermedizin als Diaceturatsalz (N-Acetylglycinat) intramuskulär oder subkutan gegen pathogene Einzeller wie Babesia, Trypanosoma und Cytauxzoon und gegen einige Bakterien (Brucella und Streptokokken) eingesetzt. Der genaue Wirkungsmechanismus ist noch nicht genau bekannt, Diminazen hemmt vermutlich die DNA-Replikation.

Da der Wirkstoff in keinem Anhang der Verordnung (EWG) Nr. 2377/90 über Höchstmengen für Tierarzneimittelrückstände in Nahrungsmitteln aufgeführt ist, ist der Einsatz von Diminazen bei lebensmittelliefernden Tieren in der Europäischen Union verboten.

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diminazen kann zu schweren, teilweise tödlichen Schäden an Leber, Nieren und Gehirn führen. Akute Nebenwirkungen sind Erbrechen, Durchfall und niedriger Blutdruck.

Besonders Kamele sind gegenüber Diminazen sehr empfindlich, schon bei therapeutischer Dosis kann es zu tödlichen Zwischenfällen kommen.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Azidin, Berenil, Ganasag, Pirocide

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peregrine, A.S. und Mamman, M. (1993): Pharmacology of diminazene: a review. In: Acta Trop. 54(3–4); 185–203. PMID 7902657.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!