Dirk Weinspach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dirk Weinspach (* 1959 in Pforzheim) ist ein deutscher Jurist und seit dem 1. Juni 2014 Polizeipräsident in Aachen.

Bereits vor der Einschulung verzog die Familie in das Rheinland. Weinspach studierte Jura in Berlin und Münster. Danach war er in verschiedenen Bereichen bei der Bezirksregierung Köln und im Innenministerium NRW tätig. Dort war er für Kommunal- und Ausländerangelegenheiten sowie die Ausbildung der Polizisten zuständig. Zuletzt leitete Weinspach das Referat Rechtsextremismus beim Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen.

Als Polizeipräsident von Aachen ist er unter anderem zuständig für die Begleitung der Klima-Demonstrationen und Räumungen der Besetzungen im Hambacher Forst, beim Tagebau Inden und beim Tagebau Garzweiler, bekannt durch die Räumung des Weilers Lützerath. Er ist Parteimitglied der Grünen und war in den 1980er Jahren selbst klimaaktivistisch tätig.[1]

Weinspach ist verheiratet und hat drei Kinder.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RedaktionsNetzwerk Deutschland: Lützerath: Grüner Polizeipräsident hadert mit Räumung des Klimacamps. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, 10. Januar 2023, abgerufen am 11. Januar 2023.