Diskussion:Benoît Mandelbrot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

3 Fragen[Quelltext bearbeiten]

  • "Benoit Mandelbrot ist zum großen Teil verantwortlich für das gegenwärtige Interesse an Fraktaler Geometrie." Das könnte man doch nur so sagen, wenn er medienwirksam aktiv gewesen wäre. Ich denke, er hat diese Sachen entdeckt, aber das gegenwärtige Interesse an fraktaler Geometrie dürfte mehr mit der Sache als mit der Person zu tun haben. Oder hat dieser Satz Hintergrund?
  • "Er zeigte, wie Fraktale in vielen verschiedenen Bereichen entdeckt werden können, sowohl in der Mathematik als auch in der Natur". Hat er das wirklich gemacht oder ist das nur Gerede?
  • Was war denn sein primäres Arbeitsgebiet? Chaostheorie, nichtlineare Dynamik? Oder ist er da nur über Umwege zufällig hingeraten? --Wolfgangbeyer 15:09, 6. Aug 2004 (CEST)
Hallo Wolfgang,
Aus Fraktale Geometrie von Kenneth J. Falconer:
'"Die grundlegende Arbeit über Fraktale, welche auf vielen Ebenen geschätzt wird, ist die naturwissenschaftliche, philosophische und bildhafte Arbeit von Mandelbrot (Die fraktale Geometrie der Natur 1982). Sie enthält sehr viele Beispiele für Fraktale aus der Natur und der Mathematik. Die Arbeit (...) lieferte die Inspiration für einen großen Teil der Arbeiten, die über Fraktale entstanden sind."'
In Algorithmen für Chaos und Fraktale von Dietmar Herrmann steht außerdem, dass Mandelbrots Mitarbeiter Robert Voss '"atemberaubende Grafiken von Landschaften mit Bergketten, Tälern und Wolken produzierte"' was dann auch bald '"die Filmindustrie auf den Plan rief"'
Gruß, Mehlhaare --VolkerMehlhaare 15:52, 12. Feb. 2010 (CET)

Für welchen Namen steht das "B." In einer Enzyklopädie ist es wichtig, dass der volle Name einer Person genannt wird. (nicht signierter Beitrag von 88.68.91.108 (Diskussion) 09:05, 17. Okt. 2010 (CEST))

Unsicherheit[Quelltext bearbeiten]

"Die Berechnung der fraktalen Gleichungen mit bestimmten Anfangswerten führt zu bildlichen Darstellungen, die häufig als Apfelmännchen bezeichnet werden."

  • Es gibt nicht die fraktale Gleichung. Vielmehr wird die Gestalt des Apfelmännchens erreicht, indem ausgehend von einer zweidimensionalen Koordinate, welche Real- und Imaginärteil einer komplexen Zahl darstellen, rekursiv das Quadrat des komplexen Vorgängers berechnet wird, bis eine gewählte, betragsmäßige Genauigkeit unterschritten wird.
  • Der bestimmte Anfangswert ist dabei z.B. die "Bildschirmkoordinate", ausgehend davon, daß der Ursprung in der Mitte des Bildschirms liegt, d.h. jeder Punkt des Apfelmännchens hat genau einen Anfangswert.
  • Häufig ist schwammig.

Dieser sehr spekulativ klingende Artikel bedarf der Überarbeitung eines mathematisch versierten Menschen!

Katastrophaler Zustand[Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel ist sowohl sprachlich als auch inhaltlich eine Katastrophe, nur zwei Beispiele:

  • Mandelbrot ist zu einem großen Teil für das gegenwärtige Interesse an fraktaler Geometrie verantwortlich. - Was immer hier gesagt werden sollte, so kann das nicht stehen bleiben.
  • Seine Forschungen gehen zurück auf Arbeiten von Gaston Maurice Julia. - Der Mann hat zu weit mehr Themen als der Mandelbrotmenge gearbeitet, seine Lebensleistung wird hier nicht mal annähernd angerissen.

Hier bietet sich eine Überarbeitung anhand der englischen und französichen Artikel an. --Burkhard 00:45, 4. Okt. 2009 (CEST)

Dem kann ich nur zustimmen.
Der Satz:'" Die Berechnung der fraktalen Gleichungen mit bestimmten Anfangswerten führt zu bildlichen Darstellungen, die häufig als Apfelmännchen bezeichnet werden."' ist auch völliger Blödsinn.
Gruß, Mehlhaare --VolkerMehlhaare 15:51, 12. Feb. 2010 (CET)

Da sich "von alleine" nichts tun zu scheint, war ich so frei wenigstens die Einleitung komplett zu überarbeiten (anhand der englischen Wikipedia). Grüße, Dunkler keks 16:33, 14. Mär. 2010 (CET)

Sehr kurz[Quelltext bearbeiten]

Ich finde den Artikel sehr knapp. Gäbe es zu diesem Mann und seinem bedeutenden Lebenswerk an dieser Stelle nicht mehr zu sagen? Wer weiß weiter? (nicht signierter Beitrag von 91.16.179.230 (Diskussion) 19:33, 17. Okt. 2010 (CEST))

Abstammung/Herkunft[Quelltext bearbeiten]

Entweder jüdisch oder/und >>polnisch<<. Schließlich ist er zur Welt gekommen in Polen, soweit ich weiß, als polnischer Staatsbürger. Falls nicht, dann als russischer bzw. litauischer. Was für ein Kuddelmuddel ! (nicht signierter Beitrag von 79.202.108.188 (Diskussion) 21:33, 17. Okt. 2010 (CEST))

richtiger Vorname und Nachname ?[Quelltext bearbeiten]

Und erzählt mir nicht, daß er in Warschau als "Benoit" geboren wurde. :) Wahrscheinlich doch "Mandelbrojt" - wie sein ebenfalls berühmter Onkel. (nicht signierter Beitrag von 79.202.108.188 (Diskussion) 21:33, 17. Okt. 2010 (CEST))

Erweitert auf Basis des englischen Artikels[Quelltext bearbeiten]

Anlässlich von Mandelbrots Tod habe ich viele Teile aus dem englischen Artikel übersetzt, ich hoffe, das gefällt so. Ich setze gleich noch eine letzte Bearbeitung, in deren Kommentar ich den Permalink auf die englische Version nenne, von der aus ich übersetzt habe. Der Artikel dürfte das breite Lebenswerk Mandelbrots nun deutlich umfassender würdigen als zuvor - oder was meint ihr? Gruss --Darian 19:31, 7. Nov. 2010 (CET)

Lizenzrechtlich ist das so nicht in Ordnung, siehe WP:Übersetzung#Möglichkeiten, bei Übersetzungen die Lizenz einzuhalten insbesondere WP:Übersetzung#Nicht ausreichende Varianten. Das mindeste wäre also, dass Du die Versionsgeschichte und Text des englischen Artikels in den Artikeltext kopierst hättest, bevor Du mit der Übertragung angefangen hast. Bitte mach Dich unbedingt schlau, wie das jetzt, nachträglich in Ordnung zu bringen ist, evtl. kommt ein Nachimport in Frage. Gruß, --Burkhard 22:16, 7. Nov. 2010 (CET)
Hallo, ich bin eigentlich nicht der Ansicht, dass hier ein Lizenzproblem vorliegt, da ich nicht, wie unter WP:Übersetzung#Nicht ausreichende Varianten beschrieben, einfach auf die englischsprachige WP verwiesen habe, sondern in der Zusammenfassung einen Permalink auf die exakte Version des englischen Artikels angegeben habe, auf der die Übersetzung beruht. Damit kann jeder die Autoren des entsprechenden Stands des Artikels nachlesen. In der Diskussion WP:Übersetzung gibt es etliche Stimmen, die genau dieses Vorgehen empfehlen. Aber bitte, ich kann gerne den englischen Text und die Versionsgeschichte kopieren, dann ist es ganz wasserdicht. Ich sehe jedenfalls keinen Grund, warum das jetzt nachträglich nicht mehr gehen sollte. Gruss --Darian 00:17, 8. Nov. 2010 (CET)

Zweitname/Rekursion?[Quelltext bearbeiten]

Laut dem Blog Mathfail steht das "B." in "Benoit B. Mandelbrot" eben wiederum für "Benoit B. Mandelbrot" - leider wird auch hier im Artikel nicht aufgelöst, wie der Zweitname korrekt lautete. Weiß das irgendwer? --77.2.134.166 01:02, 7. Aug. 2011 (CEST)

das ist ein fraktaler Scherz... (nicht signierter Beitrag von 84.144.40.145 (Diskussion) 23:12, 1. Dez. 2012 (CET))

Es gibt keinen Zweitnamen. Auf einem Einreiseformular (oder Green-Card, Einbürgerung, Artikel ist unklar über diesen Status während er jahrzehntelang US-Professor war) war einfach nach dem mittleren Namen gefragt, und statt dieses Feld leer und ungenutzt zu lassen, trug er B. ein. Also steht B. genau für B. Oder die rekursive Interpretation. Siehe auch Harry S Truman für einen anderen Fall eines Mittelnamens aus einem Buchstaben.--LutzL (Diskussion) 13:24, 17. Nov. 2013 (CET)

Kaisers Kleider[Quelltext bearbeiten]

Dass Fraktale etwas mit dem Aufbau der Natur zu tun haben ist doch nur eine oberflächliche zufällige Analogie. Der Aufbau des Universums angefangen von bekannten Weltall hinab zu den Elementarteilchen zeigt keine fraktale Iteration, sondern stetige qualitative und quantitative Änderungen der Strukturen. Da wo sich Unterstrukturen scheinbar wiederholen, stimmt es auch nicht streng mathematisch und nur über wenige Größenordnungen. Beim Farn ist spätestens auf Stufe Zelle Ende Fahnenstange. Mandelbrot war in den späten 80er und frühen 90er Jahre der Held der esoterisch angehauchten populärwissenschaftlich Interessierten (Geo, Bild der Wissenschaft...), die sich an den schönen Grafiken erfreut haben. Damals war es eben möglich geworden, solche Dinge schön mit Farbe darzustellen. Würde mich schon interessieren, ob da etwas von bleibendem Wert ist, und sich mit fraktalen Funktionen ein "... besseres Verständnis von Finanzmärkten und Finanzmarktstabilität" erreichen lassen. Letztere Äusserung fiel drei Jahre vor dem Finanzmarkcrash von 2008. Wird wohl eine weitere Reinkarnation des Kaffeesatzlesens gewesen sein, die Anwendung der Fraktale auf die Finanzmarkt-Analyse.

„Wolken sind keine Kugeln, Berge keine Kegel, Küstenlinien keine Kreise. Die Rinde ist nicht glatt – und auch der Blitz bahnt sich seinen Weg nicht gerade.“ Yeah, man, sounds real deep! Wolken sind keine Kugeln, Berge keine Kegel. Wer hätte das gedacht? Da sage ich doch gleich "Broccoli ist kein Blumenkohl, die Wurst keine Banane, und der Lichtstrahl bahnt sich seinen Weg trotzdem gerade."

Kann man belegen, dass mit fraktalen Funktionen ein genauerer Wetterbericht möglich ist oder eine verbesserte Modellierung natürlicher Phänomene, sonst scheint mir hier vor allem ein populärwissenschaftlicher Hype stattgefunden zu haben.92.194.123.18 03:10, 28. Jul. 2018 (CEST)