Diskussion:Eiderdaune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eigentlich will ich nicht diskutieren. ;-) Habe nur eine Frage: Hat jemand eine Ahnung, ob die Redewendung 'Eiderdaus' (Ausdruck des Erstaunens) irgendetwas mit der 'Eiderdaune' zu tun hat? aldra13

Ich glaube, das muss anders geschrieben werden. "Ei, der Daus!" findet man so jedenfalls in alten Texten! Woher das aber genau kommt, weiß ich nicht so auf die Schnelle, müsste man in nem etymologischen Wörterbuch nachschauen.

Ich hab allerdings die Behauptung rausgenommen, dass die jungen Eiderenten sterben, wenn man die Daunen entfernt. Ich glaube, das hängt davon ab, wieviel man entnimmt. Hier in Island entnimmt man manchmal ein bisschen, während die Ente noch brütet. Das Weibchen ergänzt dann die Daunen wieder. Besser ist sicherlich, die Daunen erst zu nehmen, wenn die Enten weg sind. Reykholt 18:45, 22. Feb. 2009 (CET)

Auf arte kam neulich eine Dokumentation über die Eiderdaune und ihre Ernte in Island. Im Artikel fehlen ein oder zwei Sätze darüber, *wie* das geschieht. Denn im Unterschied zur Gänsedaune überlebt die Eiderente das. Man fährt dort in der Brutperiode auf Brutinseln, die an die Menschen gewöhnten Enten entfernen sich einige Meter von ihrem Nest, man entnimmt pro Nest eine Handvoll Daunen und ersetzt sie durch Heu, damit die Eier oder Küken weiterhin einen Kälteschutz haben. Die Daunen sind also selbstausgerupft von der Ente. Dort gibt es auch einen Ernter, der die seiner Vermutung nach einzigen weißen Eiderdaunen der Welt besitzt, die er von einer einige Jahre brütenden Albinoente geerntet hat. (Link kaputt: http://plus7.arte.tv/de/detailPage/1697660,CmC=2460600.html). --87.180.17.246 02:20, 2. Mär. 2009 (CET)

Einige Punkte bemerken[Quelltext bearbeiten]

Zur Diskussion: Bei dem hochwertigen Lebendrupf (von Hand) der Gänse überlebt die Gans auch, und das auch unverletzt und artgerecht. Diese Daunen und Federn werden in Fachgeschäften angeboten. Bei dem sogenannten Schlachtrupf werden die Gänse nach der Schlachtung maschinell gerupft, diese minderwertige Qualität wird in günstigen Feder- und Daunenprodukten angeboten.


Zur Herkunft der Eiderente: Meines Wissens nach lebt die Eiderente die für die Dauenernte geeignet ist nur in Island und Grönland, die Schleswigholsteinische EIderente hat nur eine Namensgleichheit. (nicht signierter Beitrag von 82.82.55.109 (Diskussion | Beiträge) 14:15, 18. Mai 2009 (CEST))