Diskussion:Heiermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das 5-Mark-Stück heißt weiterhin "Heiermann". Daß es keine gültige Währung mehr ist, hat damit nichts zu tun. Deshalb verliert es ja nicht seinen Namen. --Anathema 20:43, 28. Feb 2004 (CET)

Benutzer Anathema irrt: Der Artikel sagt nichts darüber, daß der Name keine Gültigkeit mehr hat. Marealunar 23:21, 2. Jul 2004 (CEST)

"Heiermann" kommt vom "anheuern" auf Schiffen, dort gab es für Mann eben einen "Heuer", also einen "Heuer-Mann"...

Ein Bett als "Heier" zu bezeichnen halte ich für gewagt, sollte das nicht eher "Heia" heißen, womit die Herkunft in diesem Fall nicht damit erklärt werden könnte?

sac plichtet "Heia" statt "Heier" bei.

Ausserdem: Nur fünf Mark für eine Prostiutierte nach dem zweiten Weltkrieg? Klar, Geld hatte damals einen anderen Wert, und die Leute haben auch noch nicht so viel verdient, aber nur fünf Mark werden wohl die wenigsten Prositiuierten auch damals genommen haben.
Wieviel hat man durchschnittlich damals verdient? 50 Mark im Monat? --Rollo rueckwaerts 22:40, 21. Okt. 2006 (CEST)
Es muss immer berücksichtigt werden, dass der Begriff nicht erst nach dem Zweiten Weltkrieg aufkam, sondern wesentlich früher (geht auch aus dem Artikel hervor). 5 Mark waren zu Beginn des Jahrhunderts schon 'ne Menge Geld. Und zumindest eine einfache Prostituierte von der Straße dürfte kaum mehr für ihre Dienste verlangt haben. --Duschgeldrache2 03:36, 20. Jan. 2008 (CET)
Ich hatte gerade eine Diskussion mit einem alten Hamburgerjung und der meinte zu mir HeiAmann rührt daher, dass man für 5Mark mit einer Prostituierten in die Heia durfte! Ich bin stark dafür, diese Herkunft als mögliche mit aufzunehmen. --shiner 14:03, 10. Feb. 2009 (CET)
Das stand auch schon mal drin und wurde von einer IP gelöscht. Ich habe es wieder eingefügt.--Anaxagoras13 18:39, 6. Nov. 2009 (CET)

Wie auf Wiki unter Reichsmark zu sehen ist auf der 5 Mark Münze (Reichsmark) ein Männerkopf (ich meine Hindenburg) zu sehen - 5 = "hei" Männerkopf = "Mann" = Heiermann

Auch auf 3-, 10- und 20- (Gold-)Mark Stücken ist ein Kopf (i.d.R. der Landesherr), also keine Erklärung
5MarkGold.jpg
Der Kopf findet sich schon wesentlich früher auf den Münzen, wie nebenstehendes Beispiel einer 5-Goldmark-Münze mit Kaiser Wilhelm I. belegt. Das würde auch dafür sprechen, dass der Begriff schon vor dem Ersten Weltkrieg existiert hat. --Duschgeldrache2 03:36, 20. Jan. 2008 (CET)

Um die Frage von Duschgeldrache2 aufzugreifen: Anfang der 1950er betrug der Verdienst - ja nach Tätigkeit - meist zwischen 100 bis 300 DM, sodass ein Betrag von 5 DM als „Entgelt“ für die Dienstleistungen einer Prostituierten durchaus wahrscheinlich ist, was sich auch aus anderen Beiträgen dieser Diskussion entnehmen lässt.
Andererseits spricht die These der Herkunft aus dem norddeutschen Sprachraum für eine Verbindung zur Seefahrt, wobei ich einschränken muss, dass mir der Begriff auch bekannt war, ohne dass ich aus diesem Sprachraum stamme.
Wie so oft wird sich die genaue Herkunft nicht mit absoluter Sicherheit nachweisen lassen, von daher kann ich mit den unterschiedlichen Thesen des Artikels, die wiederum in sich schlüssig sind, gut leben. Der Begriff an sich wird sich ohnehin mittelfristig überleben, da schon heute die junge Generation den Begriff kaum noch kennt - und auch keine Gelegenheit zur Nutzung mehr hat. --Hmwpriv 14:25, 6. Aug. 2008 (CEST)

Die Bezeichung Heiamann wurde immer in Arbeiterkreisen und im Millieu gebraucht, es war und ist damit immer ein Augenzwinkern und kleines Grinsen um die doppelte Bedeutung dieses Begriffs verbunden. Ältere Hamburger fragen auch heute noch immer mal "haste nicht nen Heiamann für mich?" um zum Ausdruck zu bringen, dass Sie Notstand leiden. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Schauerleute und Tallymänner im HH-Hafen sich vor einem Jahrhundert mit den Feinheiten der Hebräischen Sprache beschäftigt haben. (nicht signierter Beitrag von 80.171.1.223 (Diskussion) 01:04, 12. Jan. 2014 (CET))

Heiermann[Quelltext bearbeiten]

Auf der Münze war früher der Kopf von Bundespräsident Heinemann, daher phonetisch verschliffen zu Heiermann.

Unwahrscheinlich. Auf dem 5-Mark-Stück war ein Adler. Heinemann war auf den 2-Mark-Stücken. Die Bezeichnung war zudem schon zu Beginn des 20. Jh., also weit vor Gründung der Bundesrepublik gebräuchlich.
Dagegen ist die Herleitung von "hei" so unwahrscheinlich nicht. Auch andere Geldbezeichnungen (Kies, Moos) haben im Jiddischen ihren Ursprung.
Auch die Herleitung von der Heuer klingt plausibel.
Der Heiamann dagegen könnte eher "Volksetymologie" sein. Obwohl mir meine Eltern erzählt haben, dass man in den 50er Jahren in der Gegend, wo sie damals lebten, als "anständige" Frau kaum mit 5-Mark-Stücken bezahlen konnte, ohne schief angeguckt zu werden. --Duschgeldrache2 03:36, 20. Jan. 2008 (CET)

Ich muss früher in einem anderen Land gelebt haben ... Eine Münze mit dem Konterfei Heinemanns gab es nie - und schon gar nicht auf einem 5 DM-Stück. Heinemann wurde 1969 Bundespräsident, vorher kann er nicht auf einer Münze gewesen sein. 1969 waren aber die im Artikel abgebildeten 5 DM-Stücke im Umlauf, die 1975 durch neue Münzen abgelöst wurden, die ebenfalls keinen Kopf zeigten. Seit 1969 wurden neue 2 DM-Stücke geprägt, zunächst nur mit Adenauer und Heuss, später kamen auch Schumacher, Strauß, Brandt und Erhardt dazu; Heinemann gab es nur auf Briefmarken und da war der höchste Wert 2 DM. --Hmwpriv 13:21, 13. Nov. 2008 (CET)

Mein Großvater war Numismatiker. Er erzählte mir früher, dass Heiermann irgendeine Person war, die etwas mit der Einführung der Fünf Mark vor dem zweiten oder gar ersten Weltkrieg zu tun hatte, möglicherweise der Leiter einer Münzprägestätte oder Ähnliches. Leider weiß ich nichts Genaueres und mein Großvater verstarb 2006. Da mein Großvater Wissenschaftler und Experte war, bin ich sicher, dass diese Erklärung die richtige ist. Schade dass die Information momentan nicht verfügbar ist... (nicht signierter Beitrag von 90.214.14.131 (Diskussion | Beiträge) 15:18, 11. Mai 2010 (CEST))

Goldmark[Quelltext bearbeiten]

Eine 5 Reichsmark Goldmünze wurde nur in den Jahren 1877 und 1878 geprägt und am 1.10.1900 außer Kurs gesetzt. Sie war nur 17 mm groß und bei grobmotorischen Seeleuten schnell durch die Finger geronnen. In Frage kommt also nur die 5 Reichsmark Silbermünze. Also muss "Goldmark" weg und durch "Reichsmark" ersetzt werden. (nicht signierter Beitrag von 217.224.11.39 (Diskussion) 12:37, 25. Jun. 2014 (CEST))

Er ist wieder da[Quelltext bearbeiten]

... und zwar als 5-Euro-Sammlermünze. --Zahnputzbecher (Diskussion) 12:55, 28. Dez. 2017 (CET)