Diskussion:Partizipation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sei mutig im Verbessern dieses Artikels. Wenn du im Bearbeiten der Wikipedia unsicher bist, informiere dich bitte zunächst über die grundlegenden Informationen. Schwerwiegende Qualitätsprobleme kannst du dem Portal Politikwissenschaft melden.

Neues Diskussionsthema beginnen. P writing.svg
Unterschreibe deinen Beitrag bitte mit --~~~~.

  Wikipedia-logo-v2.svg    Portal Politikwissenschaft

Anmerkungen[Quelltext bearbeiten]

Die vorliegende Definition ist zwar zutreffend, aber nicht ausreichend. Partizipation ist weit mehr. Alleine Verba et al widmet in seinem Buch "Voice and Equality" (1995) ein ganzes Kapitel der Fragestellung, was Partizipation ausmacht. Er stellt dabei die grundlegende These auf, dass "Partizipation nicht nur vom Willen, sondern auch von sozioökonomischen Faktoren [wie Arbeit, Einkommen, Sozialverhalten] abhängig ist." (Verba et al: S. 8).

Man sollte also zumindest den Querverweis darauf legen, dass Partizipation etwas viel Komplexeres als die Beteiligung bei Wahlen ist.

Ausserdem fehlt meines Erachtens das Gegenstück, die Nicht-Partizipation, die wiederum auch als Partizipation ("gezielte Nichtpartizipation als Hinweis auf Protest" Norris: Democratic Phoenix, 2001) gewertet werden kann.

Zusätzlich wäre es notwendig Konkurrenztheorie, Identitätstheorie, Gewaltenteilung und politische Systeme im Zusammenhang mit (politischer) Partizipation zu betrachten.

Der Artikel ist also bei weitem nur ein "grober Überblick". --195.128.10.75 13:02, 5. Aug 2005 (CEST)

Teilhabe und Partizipation[Quelltext bearbeiten]

Seit einiger Zeit wird der Begriff Teilhabe häufig in Verbindung mit dem Thema Partizipation genannt. Es ergibt sich die Frage ob er ein geeignetes Synonym für P. ist. Oder wäre der Begriff Teilnahme besser geeignet? (nicht signierter Beitrag von 91.34.106.125 (Diskussion) 17:45, 25. Jun. 2007)

Verständlichkeit[Quelltext bearbeiten]

Ich habe etwas Mühe den folgenden Satz zu verstehen:

  • "Allerdings geht die Ausweitung des Begriffs auf nahezu alle Formen des menschlichen Handelns mit einem Verlust der definitorischen Klärungs- und wissenschaftlicher Analysefähigkeit einher und kann dazu beitragen, den Herrschaftscharakter der realdemokratischen Ordnung in Bezug auf die Geschlechterungleichheit in der Partizipation zu verdecken."

Kann jemand erklären, was damit gemeint ist? Vielleicht sollte man mehrere Sätze daraus machen und so umformulieren, dass ein normaler Mensch das auch verstehen kann. --Kasimir Katowitsch 17:39, 11. Feb. 2009 (CET)