Diskussion:Wilhelm II. (England)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wahrheitsfindung[Quelltext bearbeiten]

Ich habe den Satz gelöscht, weil er suggeriert, die mittelalterliche Rechtspflege habe genau so funktioniert wie die heutige. Tatsächlich gab es deb Begriff der Wahrheitsfindung damals noch nicht. Wenn Heinirch dem Schützen glaubte, dass es ein Unfall war, dann war es gut - die Ehre des Mannes war gerettet. Der Gedanke, dass die Wahrheit um ihrer selbst willen gefunden werden müsse, und das die Gerechtigkeit von der Wahrheit abhängig sei, war der Zeit noch fremd. --Lycopithecus 11:39, 9. Dez 2005 (CET)


Ist nicht ganz richtig, was sie da schreiben. Man könnte zwar behaupten, es gab ihn nicht mehr,denn wie sie schon schreiben war das im Mittelalter mit dem Recht und der Wahrheitsfindung so eine Sache. Hingegen kannten zahlreiche Reiche der Antike sehr wohl den Vorgang der Wahrheitsfindung, so auch Griechen und Römer. Die Mittel der Wahrheitsfindung, der Verschleierung von Wahrheit etc waren nur andere als die, die wir heute kennen. (nicht signierter Beitrag von Thomas bernard-ames (Diskussion | Beiträge) 05:03, 10. Mär. 2016 (CET))

Wer bekämpft hier wen?`[Quelltext bearbeiten]

Zitat: "Man muss diese Sicht der Chronisten aber kritisch sehen, da viele gebildete Leute jener Zeit der Kirche angehörten und es gerade die Kirche war, die Rufus lange und intensiv bekämpfte." . Das muss geändert werden, damit klar wird, wer hier agiert, ich habe leider keine historische Kenntnis, daher kann ich nicht. :-) mfg Captainsurak 08:49, 2. Aug. 2010 (CEST)

Ich hab den Absatz mal umformuliert. Der Streit mit der Kirche beruhte wohl auf Gegenseitigkeit. --Herrgott 10:21, 2. Aug. 2010 (CEST)

Wilhelm vom Malmesbury über die äüßere Erscheinung[Quelltext bearbeiten]

Dass ein Geschichtschreiber des 12. Jahrhunderts den Begriff Dandy benutzt, erscheint äußerst befremdlich, den gab's damals noch nicht. Die zitierte Übersetzung verfälscht damit, zudem entbehr das zitat jeder Quellenangabe. -- 81.173.185.253 11:17, 2. Aug. 2010 (CEST)

Ich hab das Originalzitat gesucht, gefunden und neu übersetzt.--Stanzilla (Diskussion) 13:39, 13. Jun. 2012 (CEST)

Unvollständiger Satz[Quelltext bearbeiten]

"Zeitgenössische Quellen wie Ordericus Vitalis, Wilhelm von Malmesbury, und Serlo, den Bischof von Bayeux und Abt von Gloucester, als auch Edward Freeman, Historikprofessor in Oxford gegen Ende des Viktorianischen Zeitalters."

Der Satz ist unvollständig, leider kann ich nicht ermessen, was gemeint ist. Peter Frankemölle (nicht signierter Beitrag von PeterFrankemoelle (Diskussion | Beiträge) 17:56, 2. Aug. 2010 (CEST))

Hab das mal versuchsweise umformuliert. Sollte nun zumindest mehr Sinn ergeben. --Ennimate 22:22, 2. Aug. 2010 (CEST)
Prima, das ist besser. --PeterFrankemoelle 15:53, 4. Aug. 2010 (CEST)
Ohne irgendeinen Hinweis, wo und was genau er gesagt hat, kann das aus dem Artikel raus. Was hat er denn gewusst, was Malmesbury und Ordericus Vitalis nicht gewusst haben?--Stanzilla (Diskussion) 12:25, 12. Jun. 2012 (CEST)
Hab den Satz entfernt.--Stanzilla (Diskussion) 13:39, 13. Jun. 2012 (CEST)

England- Frankreich[Quelltext bearbeiten]

Ich habe die Äußerung; " Wilhelm regierte das mächtigste Königreich" in " regierte eines der mächtigsten Königreiche Europas" abgeändert. Begründen würde ich das damit, dass Superlative immer mit Schwierigkeiten behaftet sind, wenn nicht eine Angabe gemacht wird unter welchem Hinblick man den Superlativ verwendet. Mächtige Königreiche gab es in dieser Zeit in Europa einige, je nachdem welchen Gesichtspunkt man heranzieht; militärische Macht, finanzielle Macht, Macht durch diplomatische Verstrickungen, Anzahl der Menschen im Reich, Größe des beherrschten Gebietes u.s.w. Da das kleine, bevölkerungsarme und finanziell relativ arme England allein den Vergleich mit dem Frankenreich, Aquitanien, aber auch mit dem byzantinischen Reich scheuen muss, so finde ich den Superlativ einfach nicht angebracht.--Thomas bernard-ames (Diskussion) 19:49, 1. Mär. 2016 (CET)