Diskussion:Wright R-1820

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stückzahl[Quelltext bearbeiten]

Stückzahl[Quelltext bearbeiten]

Im Artikel steht etwas von 50.000 Stück. Jedoch hat bereits die B-17 ("Fliegende Festung") 4 Triebwerke dieses Typs und wurde 12.731 mal gebaut, keine Ahnung wie die Lebensdauer bzw. der Verschleiß der Triebwerke war, aber alleine das sind schon 50.924 Triebwerke.

Ausgerüstete Flugzeuge (Auswahl)

Der Motor wurde in eine Reihe von Flugzeugen eingebaut. Das bekannteste davon dürfte die Boeing B-17 gewesen sein.

Boeing B-17 Flying Fortress
Brewster F2A Buffalo
Columbia XJL-1
Consolidated P2Y
Curtiss SC Seahawk
Douglas A-33
Douglas C-47
Douglas R4D-8 Skytrain
Douglas SBD Dauntless
Douglas B-18 Bolo
Lockheed C-60 Lodestar
Vertol CH-21 Workhorse
Grumman FF
Grumman F3F
Grumman FM-2 Wildcat
Grumman HU-16 Albatross
Grumman J2F Duck
Grumman S2F/S-2 Tracker
Grumman WF/E-1 Tracer
Grumman TF/C-1 Trader
Martin B-10
North American P-64
North American T-28 Trojan
Northrop YC-125 Raider
Sikorsky H-34 Choctaw

Auch die für die Niederlande gebauten sowie die anschließend dort in Lizenz gefertigten Dornier Do 24 hatten zwei verschiedene Ausführungen des Motors eingebaut.

Wenn das nur eine "Auswahl" ist dann sind wohl selbst 100.000 Triebwerke zu wenig, denn die C-47 ist auch ein sehr bekanntes und weit verbreitetes Flugzeug gewesen damals. Kilon22 (Diskussion) 13:42, 30. Dez. 2012 (CET)

Der B-18 sagte mir nix, aber man lernt ja nie aus bei Wikipedia ;) Das war ein Bomber der zwischen 1937 und 1939 insgesamt 351 mal gebaut wurde mit je zwei Wright R-1820-53-Sternmotoren je 1.000 PS. Wegen des Alters und Baustops 1939 alleine schon veraltet als die USA Bomber brauchten ab 1942, daher unbekannt.

Hier jedoch einer: Douglas SBD (Sturzkampfbomber) von 1940 bis 1944 gebaut in zig Varianten. Darunter:

SBD-3 584 gebaut, hatte selbst-versiegelnde Tanks, 12,7 mm MGs, Panzerung und 1.000 PS R-1820-52-Motor

SBD-5 2.409 gebaut, 1.200 PS R-1820-60

SBD-6 451 gebaut, 1.350 PS R-1820-66 (Wright R-1820-66 Cyclone mit 1007 kW (1.350 PS) beim SBD-6)

Wusste gar nicht, dass die USA eine Stuka in solcher Stückzahl gefertigt haben. Die hatten damals wirklich unglaubliche Industriekapazitäten.

Der Curtiss SC Aufklärer, 577 Stück gebaut 1944 bis 1945: Ein Wright R-1820-62 luftgekühlter 9-Zyl.-Sternmotor mit 1.350 PS. 1945 wurden ebenfalls noch zehn SC-2 gebaut, die sich von der SC-1 durch den stärkeren 1.425 PS R-1820-76-Motor. Weitere Aufträge wurden bei Kriegsende storniert.

Interessante Lektion bzgl. der US Flugzeuge im 2. WK aber mit dem Triebwerk wird selbst bei 100.000 eng denke ich^^ Kann denn jemand was zur "Lebensdauer" sagen? Wieviele Stunden kann so ein Turboprop-Triebwerk laufen, bzw. konnte damals und was war dann nötig? Eine Generalüberholung oder kompletter Austausch wie wohl bei den ersten Düsentriebwerken (BMW Jumo 004?) die eine extremst kurze Lebensdauer besaßen. Gruß und einen guten Rutsch schon einmal wünscht euch -- Kilon22 (Diskussion) 13:57, 30. Dez. 2012 (CET)

Ottomotor[Quelltext bearbeiten]

...stimmt, einmal Otto reicht.. -- Centenier (Diskussion) 15:50, 10. Feb. 2016 (CET)