Dittelsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dittelsdorf
Stadt Zittau
Koordinaten: 50° 57′ 11″ N, 14° 52′ 22″ O
Höhe: 267 m
Fläche: 6,48 km²
Einwohner: 814 (31. Mrz. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 126 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2002
Eingemeindet nach: Hirschfelde
Postleitzahl: 02788
Vorwahl: 035843
Karte
Lage von Dittelsdorf auf dem Gebiet der Stadt Zittau

Dittelsdorf ist ein Ort in der südöstlichen Oberlausitz im Landkreis Görlitz. Das sächsische Dorf hat rund 900 Einwohner und war bis zur Eingemeindung nach Hirschfelde 2002 eine eigenständige Gemeinde. Seit 2007 ist Dittelsdorf ein Ortsteil der Stadt Zittau. Das Dorf ist bekannt für die über 120 sehr gut erhaltenen und gepflegten Umgebindehäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

Lage und Ausdehnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt im südöstlichen Teil des Landkreises, etwa zehn Kilometer nördlich von Zittau und liegt an den Hängen des Steinbergs und des Buchbergs. Der Ort wird vom Buchbergbach und dem Ziegelscheunenbach durchzogen, die sich im Niederdorf vereinen und anschließend in den Kemmlitzbach münden. In seiner Bebauung schließt sich Dittelsdorf an das südöstlich gelegene Hirschfelde an. Nahe gelegene Waldgebiete sind der Klosterwald im Nordosten und der Oberwald im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dittelsdorf wurde am 22. September 1369 erstmals urkundlich erwähnt, als Friedrich von Kyaw einen Teil des Dorfes an das Kloster St. Marienthal verkaufte. Auch die Stadt Zittau besaß Güter in Dittelsdorf, diese wurden jedoch nach dem Oberlausitzer Pönfall von Ferdinand I. eingezogen und mussten in den folgenden Jahrzehnten von Zittau erneut erworben werden. 1558 erwarb die Stadt deshalb mehrere Bauerngüter im Ort. Während der Reformation fiel 1570 auch der ehemalige Besitz der Johanniterkommende Hirschfelde an Zittau. Die Herrschaft des Klosters und der Stadt hielt bis ins 19. Jahrhundert an.

Dittelsdorf war seit jeher durch Ackerbau und Hausweberei geprägt, daher traf die Industrialisierung den Ort hart. Viele der ehemaligen Leineweber mussten nun in den Hirschfelder Werken und später auch im Kraftwerk Hirschfelde arbeiten. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden bis 1960 auch in diesem Dorf drei Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften.

Am 1. Januar 2002 wurde Dittelsdorf mit Hirschfelde zusammengeschlossen[2] und fünf Jahre später zusammen mit dieser Gemeinde in Zittau eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1547 100
1777 850
1790 857
1830 1228
1837 1436
1855[4] 1502
1871 1577
1885 1495
1890 1429
1910 1460
1925 1428
1939 1355
1946 2079
1950 2207
1964 1661
1990 1132
2000 1024
10/2010 873
10/2011 855
10/2012 840

Im Jahr 1547 wirtschafteten im Zittauer Anteil von Dittelsdorf 21 besessene Mann. Bis 1777 kamen im gesamten Dorf noch 46 Gärtner und 122 Häusler hinzu.

Die erste Bevölkerungserhebung in Sachsen, in der nicht die Besitzverhältnisse, sondern jeder einzelne Einwohner gleichwertig gezählt wurde, erfolgte im Jahr 1834, damals lebten 1436 Personen im Ort. Die Bevölkerung vergrößerte sich innerhalb der nächsten Jahrzehnte auf 1577 Einwohner im Jahr 1871, fiel aber bis 1890 auf 1460. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs blieb die Einwohnerzahl konstant bei etwa 1400 Bewohnern. Nach Ende des Krieges fanden viele Flüchtlinge in Dittelsdorf eine neue Heimat, so dass die Bevölkerung auf über 2200 Einwohner anwuchs. Bis zur Jahrtausendwende fiel die Einwohnerzahl immer weiter, so dass heute noch knapp 850 Menschen in Dittelsdorf leben.

Ortsnamenformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsnamensformen von Dittelsdorf sind unter anderem Ditlichstorf (1369), Dytrichsdorff (1406), Dythleybsdorff (1410), Ditilsdorff (1420), Dytrichsdorff (1424) und Tittelsdorf (1777). Seit 1791 ist die Form Dittelsdorf gebräuchlich. Man geht davon aus, dass der Ort seinen Namen von einem Lokator namens Ditlich erhielt, der das Dorf anlegte oder zumindest erweiterte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den vielen Umgebindehäusern ist auch die von 1848 bis 1850 nach Plänen von Carl August Schramm erbaute Matthäuskirche sehenswert. Sie wurde im klassizistischen Stil auf einer Anhöhe über dem Dorf errichtet. Durch ihre vielen kleinen Türmchen ist sie architektonisch besonders interessant. Weiter von Interesse ist das Museum Dittelsdorf, das in einem restaurierten Umgebindehaus untergebracht ist. Hier werden in unregelmäßigen Abständen Kunstausstellungen oder Sammlungen von historischen Gegenständen präsentiert.

Die Dittelsdorfer Matthäuskirche um 1895

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Personen wurden in Dittelsdorf geboren oder wirkten hier:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dittelsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtanzeiger Nr. 281 (April 2016). (PDF; 2,1 MB) Stadtverwaltung Zittau, 10. April 2016, archiviert vom Original am 19. April 2016; abgerufen am 19. April 2016.
  2. Gebietsänderungen ab 1. Januar 2002 bis 31. Dezember 2002. (PDF, 10 kB) Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 22. März 2011.
  3. Gebietsänderungen ab 1. Januar 2007 bis 31. Dezember 2007. (PDF, 10 kB) Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, abgerufen am 22. März 2011.
  4. C. F. T. Rudowsky: Verzeichniß der gesammten Ortschaften des Königreichs Sachsen ... nach der Zählung am 3. Dezember 1855. Ramming, Dresden 1857, S. 12.