Djibril Bassolé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Djibril Bassolé (2008)

Djibril Yipènè Bassolé (* 30. November 1957 in Nouna, Obervolta, heute Burkina Faso) ist ein Politiker aus dem westafrikanischen Staat Burkina Faso. Er war von 2007 bis 2014 Außenminister des Landes.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bassolé absolvierte eine militärische Karriere, bis er 1999 stellvertretender Minister für nationale Sicherheit wurde. Im November 2000 übernahm er in diesem Ressort das Ministeramt, bis er am 10. Juni 2007 von Premierminister Tertius Zongo als Nachfolger von Youssouf Ouédraogo zum Außenminister von Burkina Faso ernannt wurde.

Am 9. Mai 2013 sorgte Bassolé unfreiwillig für Aufsehen, als er während eines Treffens mit dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoğlu in Ankara einen Ohnmachtsanfall erlitt und in ein Krankenhaus gebracht werden musste.[2] Er konnte aber wenig später seine Amtsgeschäfte wieder aufnehmen.[3]

Nach dem Sturz von Präsident Blaise Compaoré verlor er im Oktober 2014 sein Amt. Er beabsichtigte, bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober 2015 zu kandidieren, wurde aber am 10. September 2015 vom Verfassungsgericht von der Kandidatenliste gestrichen.[4] Nach dem gescheiterten Putsch von Gilbert Diendere wurde am 26. September 2015 auch das Vermögen von Bassolé gesperrt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gaddafis Wüsten-Bastion vor friedlicher Übernahme. In: Süddeutsche Zeitung. 6. September 2011; abgerufen am 6. September 2011 (englisch).
  2. Huffington Post: Burkina Faso FM passes out in Turkey at briefing (9. Mai 2013)
  3. Schweizerische Bundesverwaltung: Arbeitsbesuch des Staatssekretärs in Mali und Burkina Faso (31. Mai 2013)
  4. Burkina bars two former ministers from contesting presidency. Abgerufen am 30. September 2015.
  5. Burkina Faso freezes assets of failed coup leader. Abgerufen am 30. September 2015.