Dom St. Nikolaus (Ljubljana)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dom von Ljubljana (Laibach)

Der Dom St. Nikolaus (slowenisch: Stolnica svetega Nikolaja) am Ciril-Metodov-Platz im Zentrum der slowenischen Hauptstadt Ljubljana ist die Kathedralkirche des römisch-katholischen Erzbistums Ljubljana. Der barocke Dom ist dem Heiligen Nikolaus von Myra geweiht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht der alten Kirche von Ljubljana, 1689

Die erste Kirche an diesem Ort war ein romanischer Bau und wurde erstmals 1262 erwähnt. Nach einem Brand 1361 wurde sie im Stil der Gotik wiederaufgebaut. 1461 gründete sich die Diözese Ljubljana, womit die Kirche zur Kathedrale erhoben wurde. Dabei mutmaßten die Untersuchenden, dass es sich um Brandstiftung durch die Osmanen gehandelt habe.

Kathedrale zum Beginn des 21. Jahrhunderts

Zwischen 1701 und 1706 entstand die Kirche in ihrer heutigen barocken Form nach Plänen des Architekten Andrea Pozzo und unter Leitung von Francesco Bombasi neu. Am 8. Mai 1707 erfolgte die Konsekration des Gotteshauses.[1]

1996, anlässlich des Besuchs von Papst Johannes Paul II., wurden zwei massive Bronzetüren mit Reliefdarstellungen der slowenischen Geschichte und der Bischöfe von Ljubljana angebracht.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckenfresko

Altare und Decke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptaltar

Francesco Robba gestaltete Mitte des 18. Jahrhunderts den linken Seitenaltar.

Bemerkenswert ist ein gut erhaltenes Deckenfresco, gemalt von Giuglio Quaglio.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptorgel des Domes wurde 1911 durch Ivan Milavec als op. 26 erbaut und verfügt heute über folgende Disposition: [2]

I. Manual C–g3
Principal 16′
Burdon 16′
(aus II Bourdon 16')
Principal 8′
Burdon 8′
Rog 8′
Gamba 8′
Harmonična flavta 8′
Harmonika 8′
Kvintaten 8′
Oktava 4′
Salicet 4′
Cevna flavta 4′
Kvinta 223
Superoktava 2'
Kornet 8'
Mikstura 223
Trombenta 8'
II. Manual C–g3
Burdon 16′
Flavtni principal 8′
Salicional 8′
Dolce 8′
Cevna flavta 8′
Dunajska flavta 8′
Praestant 4'
Viola 4′
Flauto traverso 4′
Kvinta 223
Flavtica 2′
Terca 135′′
Mikstura 223
(aus Kvinta 223', Flavtica 2', Terca 135')
Klarinet 8'
III. Manual C–g3
Violinski principal 8′
Burdonček 8′
Flauto amabile 8′
Eolina 8′
Vox coelestis 8′
Dolce 4′
Flavta 4′
Harm. aetherea 223'
Oboa 8′
Pedal C–f1
Kontraviolon 32′
Principalbass 16′
Subbass 16′
Violon 16′
(aus Kontraviolon 32')
Salicet 16′
(aus II Salicional 8')
Ljubki bas 16′
(aus III Flauto amabile 8')
Oktavbass 8′
Cello 8′
Burdon 8′
(aus Subbass 16')
Flavta 4′
Pozavna 16′
Pozavna 8′
(aus Pozavna 16')

Koppeln: I-II, III-I, III-II, P-I, P-II, P-III.
Sup II-I, Sup III-II, Sup I, Sup II, Sup III.
Sub II-I, Sub III-II.

Kombinationen:
Piano, Mezzoforte, Forte, Tutti, Tutti III, Tutti II, Tutti I., Streicherchor, Flötenchor, Zungenchor, freie Kombination.

Crescendowalze, automatisches Pedal.
Pneumatische Spiel- und Registertraktur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ljubljana Cathedral – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helena Seražin, Barbara Murovec: Stolna in župnijska cerkev sv. Miklavža (dt.: Kathedrale St. Nikolaus und Pfarrkirche) (Slovenian) In: Pot po baročni Ljubljani: virtualna razstava sakralnih spomenikov [Path Through the Baroque Ljubljana: A Virtual Exhibition of Sacral Monuments]. Art History Institute of France Stele, Scientific Research Centre, Slovenian Academy of Arts and Sciences. Abgerufen am 28. Mai 2012.
  2. Hauptorgel des Doms zu Ljubljana (slow.) (abgerufen am 8. November 2017)

Koordinaten: 46° 3′ 3,1″ N, 14° 30′ 29,2″ O