Don Beck (Basketballtrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donald beck.jpg

Don Beck (* 2. Juni 1953 in New York City) ist ein US-amerikanischer Basketballtrainer.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beck begann seine Trainerkarriere 1978 als Assistenztrainer am Santa Barbara City College im US-Bundesstaat Kalifornien, wo er bis 1981 im Amt war. Seine weiteren Stationen als Co-Trainer waren bis 1990 das Bentley College in Massachusetts, die Rutgers University in New Jersey sowie die Fresno State University (Kalifornien). 1989 übernahm er den Cheftrainerposten des Damenteams am Santa Barbara City College, ab 1990 fungierte er ad interim als Cheftrainer bei Fresno State.[1]

1992 wagte Beck den Sprung nach Europa und wurde Trainer des belgischen Erstligisten Sunair Oostende. Nach einer Saison in Belgien kehrte er vorerst in die USA zurück, nahm 1994 dann ein Angebot aus Deutschland an und trat die Cheftrainerstelle beim Bundesligaverein TVG Trier an. 1998 führte er die Mannschaft zum Gewinn des DBB-Pokals und ins Playoff-Halbfinale, 2001 wurde man abermals Pokalsieger. Zu seinem Kader zählten in dieser Zeit Akteure, die zu den größten Namen der Trierer Basketball-Geschichte gehören, wie Carl Brown, Bernard Thompson, Keith Gray und James Marsh.

„Es waren tolle Jahre. Wir haben mit kleinem Budget sehr viel erreicht - nicht nur die Pokalsiege. Wir haben uns in den europäischen Wettbewerben gut geschlagen und haben ja auch oft die Play-offs erreicht. 1998 hatten wir auch eine echte Chance gehabt, Deutscher Meister zu werden“, blickte Beck im August 2011 im Gespräch mit der Zeitung Volksfreund auf seine Trierer Amtszeit zurück.[2]

2001 unterschrieb er beim Bundesliga-Konkurrenten EWE Baskets Oldenburg, für den er bis Mitte Mai 2007 tätig war. Anschließend betreute er den belgischen Erstligisten Euphony Bree und ab Januar 2009[3] bis April 2010 den niederländischen Eredivisie-Klub Eiffel Towers Den Bosch, mit dem er 2009 Pokalsieger wurde.

Zwischen 2010 und 2015 war Beck Trainer von Toyota Alvark in Japan und führte die Mannschaft 2012 zum Meistertitel in der JBL. Das brachte ihm in derselben Saison den Titel als Trainer des Jahres ein.[4] Ab 2015 hatte er den Cheftrainerposten bei der japanischen Damenmannschaft Toyota Antelopes inne.[4] Er blieb bis 2018 im Amt. Zur Saison 2018/19 wechselte er in den Männerbereich zurück und übernahm den Trainerposten bei den Toyama Grouses in Japan.[5]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beck und seine deutsche Frau, die aus dem Raum Trier stammt, haben zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EWE-Coach Don Beck im Portrait. schoenen-dunk.de, abgerufen am 9. Februar 2017.
  2. volksfreund.de: Was macht eigentlich .. Don Beck? - volksfreund.de. Abgerufen am 9. Februar 2017.
  3. Don Beck (ex-Bree) aan de slag bij EiffelTowers Den Bosch. In: HLN. 7. Januar 2009 (hln.be [abgerufen am 11. Februar 2017]).
  4. a b Kaz Nagatsuka: Beck, Oga looking to change women’s basketball culture. In: The Japan Times Online. 18. Oktober 2015, ISSN 0447-5763 (japantimes.co.jp [abgerufen am 9. Februar 2017]).
  5. https://www.japantimes.co.jp/sports/2018/07/05/basketball/b-league/globetrotting-rickert-reaches-end-line/#.W1tKe635w4Y