Hängen, Ausweiden und Vierteilen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Drawing and quartering)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Hinrichtung von Hugh le Despenser 1326 (dargestellt von Jean Froissart, ca. 1470)

Hängen, Ausweiden und Vierteilen (engl. hanged, drawn and quartered) war eine in England verhängte Hinrichtungsart für Hochverrat oder Falschmünzerei. Verhängt wurde sie von den Assisen, einem von der Krone eingesetzten Gerichtshof für Kapitalverbrechen. Anfang des 18. Jahrhunderts wurde die Strafe nicht mehr angewendet und durch das traditionelle und humanere Hängen ersetzt. Die Strafe existierte nur noch auf dem Papier. Sie wurde 1870 gestrichen. Die Todesstrafe für Hochverrat wurde 1998 abgeschafft.[1]

Die Hinrichtungsart wurde erstmals während der Regierungszeit des englischen Königs Heinrich III. praktiziert und 1867 zum letzten Mal verhängt, ohne jedoch auf diese Art vollstreckt zu werden.[2]

Vorgehensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinrichtung von Thomas Armstrong im Jahre 1683, Kupferstich von 1684

Als Ort der Vollstreckung war oft der Heimatort des Verurteilten vorgesehen, nicht der Ort seiner Festnahme oder der Sitz des Gerichts. Der Verurteilte wurde auf einem Gatter zum Richtplatz gezerrt (drawing).[3] Er wurde am Hals aufgehängt und, bevor er sterben konnte, wieder heruntergenommen (hanged). Danach wurde er bei lebendigem Leib ausgeweidet: Die Genitalien wurden abgeschnitten, seine Gedärme aus dem Körper geholt (manche Quellen sehen dies als alte Bedeutung von drawn an)[3] und der zusehenden Menge gezeigt. Das Herz wurde herausgeschnitten und zusammen mit den Eingeweiden vor den Augen aller Zuschauer verbrannt. (Quellen berichten von noch lebenden Verurteilten, was physiologisch aber unmöglich ist.) Dann wurde der Verurteilte enthauptet, der Torso wurde in vier Teile zerhackt oder zersägt (quartered). Die Körperteile wurden zur Abschreckung auf fünf Pfählen in seinem Heimatort verteilt öffentlich zur Schau gestellt. Dieses öffentliche Zurschaustellen wurde 1843 abgeschafft.

Wie auch andere historische Hinrichtungsarten, die mit extremer Folterung einhergehen, diente die Methode insbesondere dazu, das Volk durch Abschreckung gefügig zu machen. Der Einsatz von Martern und Todesqualen sowie deren öffentliche Zurschaustellung dienten darüber hinaus als Demonstration der Macht.[4]

Berühmte Opfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinrichtung des Königsmörders François Ravaillac 1610

Die Hinrichtungsart Hängen, Ausweiden und Vierteilen wurde erstmals während der Regierungszeit des englischen Königs Henry III. praktiziert und war bei Hochverrat bis Anfang des 18. Jahrhunderts üblich. Hunderte, die des Verrats angeklagt wurden kamen auf diese brutale Weise zu Tode.[5]

  • 1305 wurde der schottische Nationalheld William Wallace des Hochverrats angeklagt und zum Tod durch Hängen, Ausweiden und Vierteilen verurteilt. Die Hinrichtung wurde in der Amtszeit von Edward I., der den Beinamen Hammer of the Scots (Hammer der Schotten) trug, am 23. August 1305 öffentlich in London vollzogen.[6]
  • 1605 wurden die Mitverschwörer von Guy Fawkes, die an der Schießpulververschwörung beteiligt waren, zu dieser Todesart verurteilt. Fawkes selbst verkürzte sein Sterben, da es ihm gelang, vom Galgenpodest zu springen, wobei er sich das Genick brach.[9]
  • 1610 wurde der französische Königsmörder François Ravaillac nach der Ermordung des französischen Königs Henri IV. zu dieser Hinrichtungsart verurteilt. Er wurde erst gemartert und dann durch Vierteilung mittels Pferden hingerichtet.[2]
  • 1633 wurde Teofania di Adamo, eine italienische Giftmischerin, die durch die Herstellung und Verbreitung der arsenhaltigen Aqua Tofana auf diese Weise hingerichtet, nachdem die von ihr verbreitete Tinktur mit mehreren hundert Giftmorden in Verbindung gebracht worden war. Normalerweise war diese Art der Hinrichtung Männern vorbehalten und wurde nur in Ausnahmefällen bei Frauen angewendet.[10]
  • 1803 wurde Edward Despard, irischer Offizier im Dienst der englischen Krone, gemeinsam mit sechs Komplizen gehängt, ausgeweidet und gevierteilt, weil sie ein Attentat auf George III. geplant haben sollen.[2]

Der frühere Lordkanzler und Schriftsteller Sir Thomas Morus sollte zur Amtszeit von Henry VIII. ebenfalls durch Hängen, Ausweiden und Vierteilen hingerichtet werden. Der König milderte das Todesurteil jedoch noch ab und Morus wurde 1535 durch Enthauptung hingerichtet.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hängen, Ausweiden und Vierteilen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. What are the laws on treason? In: BBC News. 11. März 2008, abgerufen am 25. Juli 2017.
  2. a b c Drawing and quartering. Capital punishment(engl) Britannica. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  3. a b Cecil Adams: What do "drawn and quartered" and "keelhauling" mean? In: A Straight Dope Classic from Cecil’s Storehouse of Human Knowledge. 4. August 1995, abgerufen am 25. Juli 2017 (englisch).
  4. Geschichte: Verwesung im Trog Spiegel.de. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  5. a b The Execution of Dafydd ap Gruffydd (englisch) Medium. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  6. On this day 1305: William Wallace hanged, drawn and quartered (englisch) The Scotsman. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  7. Piers Gaveston, Hugh Despenser and the Downfall of Edward II (englisch) English Heritage. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  8. The Canonisation of the Forty English Martyrs: An Ecumenical Dilemma (englisch) Cambridge University Press. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  9. Antonia Fraser: The Gunpowder Plot, Phoenix (2005) [1996], ISBN 0-7538-1401-3, S. 283 (englisch)
  10. Aqua Tofana Chapter for Elsevier's "Toxicology in the Middle Ages and Renaissance" on an Italian poisoning case from the first half of the 17th century. By Mike Dash (englisch) Academia.edu Abgerufen am 19. Juni 2021.
  11. 1684 trial Sir Thomas Armstrong, sentence: Drawn, Hanged and Quartered (englisch) Chadbourne Antique Abgerufen am 19. Juni 2021.
  12. The Execution of Sir Thomas More (englisch) The Anne Boleyn Files. Abgerufen am 19. Juni 2021.